+
Blumengruß: (v. li.) Bürgermeister Michael Müller gratulierte Sigrid und Hans-Henrich Suden zur Goldenen Hochzeit. Mit dabei: (hinten v. li.) Patricia Suden-Heitzmann mit Sophia, Christiana Suden mit Julius und Julia sowie Alexandra Suden.

Beim Tanzkurs traf er die Liebe seines Lebens

Sigrid und Hans-Henrich Suden feiern Goldene Hochzeit

  • schließen

Geretsried – Beim Tanzkurs hat Hans-Henrich Suden die Liebe seines Lebens kennengelernt. Mit Sigrid feierte er jetzt Goldene Hochzeit.

Für den jungen Offizier und Hessen Hans-Henrich Suden war es eigentlich Pflicht, an dem Tanzkurs teilzunehmen. Zum Glück, denn hier traf er die Liebe seines Lebens: Sigrid Suden, Wienerin, aber in München lebend. Jetzt feierte das Ehepaar Goldene Hochzeit – und erinnerte sich zusammen mit den drei Töchtern und drei Enkelkindern an so manche Anekdote.

Was die beiden gelernten Juristen vereint, ist die Liebe zu Tieren. Fünf Pferde, zwei Hunde und ein paar Goldfische bevölkerten den Hof bei Königsdorf, wo die Familie fast 30 Jahre lebte. „Und wir mussten jeden Abend Meldung machen, ob tagsüber etwas vorgefallen ist“, erinnert sich Tochter Patricia Suden-Heitzmann.

„Eines Tages standen der Pfarrer Fischer und der Strauß Anderl vor der Türe“, erinnert sich Hans-Henrich Suden (76). „Sie wollten den Leonhardiritt in Oberbuchen wieder aufleben lassen – ob wir da nicht mitmachen könnten.“ Den Hinweis, dass die Familie Suden evangelisch sei, fegte der Pfarrer ohne größere Umschweife vom Tisch: „Aber die Pferde sind katholisch.“ Also ritten sie mit. „Damals waren wir vier Pferde, heute sind es weit über 100.“

Große Ehre für Hansi und Hopfprinz: Zur Stadterhebungsfeier im Jahr 1970 zogen die Haflinger der Sudens eine der beiden Kutschen. Die Pferde hatte das Ehepaar von Franz Graf von Pocci gekauft.

Zwei ihrer Haflinger, Hansi und Hofprinz, wurde 1970 eine besondere Ehre zuteil: Sie durften zur Stadterhebung Geretsried eine der beiden Kutschen ziehen. „Die beiden Pferde hatten wir von Franz Graf von Pocci gekauft“, blickt Sigrid Suden (73) zurück. „Im Vorfeld haben wir mit ihnen trainiert, damit sie nicht scheuen. Ein bisserl mulmig war mir schon, als der Gegenzug mit der Blaskapelle auf uns zukam – doch es ging alles gut.“ Und wer saß in der Kutsche? „Ich glaube der Bürgermeister, der Landrat und der Innenminister.“

Vor 15 Jahren zog das Ehepaar Suden nach Geretsried und fühlt sich dort sehr wohl. „Als wir noch in Königsdorf gewohnt haben, war Geretsried für uns nur eine Einkaufsmöglichkeit“, sagt Hans-Henrich Suden. „Es ist schon erstaunlich zu sehen, wie sich die Stadt entwickelt hat. Und dass alle unsere Töchter hier wohnen, macht sie noch schöner.

sh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendrat: Infos zur Stadtentwicklung aus erster Hand
Informationen aus erster Hand und Hintergrundwissen bekamen die Mitglieder des Geretsrieder Jugendrats in seiner jüngsten Sitzung.
Jugendrat: Infos zur Stadtentwicklung aus erster Hand
Geretsried soll maßvoll wachsen
Wohin soll sich Geretsried in den kommenden Jahren entwickeln? Eine Antwort auf diese Frage soll der Flächennutzungsplan (FNP) liefern, den der Stadtrat gerade neu …
Geretsried soll maßvoll wachsen
Lärm am Gleis: Anwohner hoffen auf Schallschutz
Die Anwohner des Mühlpointwegs sind nicht nur wegen des ungesicherten Gleiszugangs in Habachtstellung. Sie beklagen auch, dass die Bahn in letzter Zeit die nötige …
Lärm am Gleis: Anwohner hoffen auf Schallschutz
Geretsriederin (32) betrügt weiter – zum sechsten Mal verurteilt
Nur ein halbes Jahr nachdem sie vorzeitig aus der Haft entlassen worden war, wurde eine Geretsriederin (32) erneut straffällig. Trotz zweifacher offener …
Geretsriederin (32) betrügt weiter – zum sechsten Mal verurteilt

Kommentare