Gewichtiges Scheibchen: Beim Pfundsageln versuchten die Gäste, ein 333 Gramm schweres Stück Holz abzusägen.

„Super Musi“

So gelungen war das Starkbierfest der Gartenberger Bunkerblasmusik

  • schließen

Pfundsageln und ein Weltstar bei gelungenem Starkbierfest – Edi Hien wird zweites Geretsrieder Original

Geretsried – Sobald Bruder Barnabas die Mönchskutte abgelegt und Ludwig Schmid die Lederhosenträger wieder zurechtgerückt hatte, war er mit seiner Klarinette nicht mehr der einzige Star auf der Bühne des Ratsstubensaals. Die Gartenberger Bunkerblasmusik begleitete die fröhlichen Unterhaltungen an den Tischen mit böhmischen Liedern.

Und wo es vor und nach der Fastenpredigt noch Wogen zu glätten gab, sorgte Roland Hammerschmiedmit regelmäßigen Prosits der Gemütlichkeit, dass das süß-würzige Kupferwasser in der Mass auch den letzten versöhnlich stimmte. Der Dirigent führte die perfekt sitzenden Töne der Musikanten mit sanft-tänzelnden Bewegungen an. Sein Sohn Marius begleitete das Ensemble mit originellen Schlagzeugmoves. „Super Musi“, rief einer der Zuhörer unter begeistertem Klatschen Richtung Bühne.

Wer sich von Egerländer Kraut oder Starkbiergulasch genügend gestärkt fühlte, konnte beim Pfundsageln auf der Bühne antreten. 27 Gäste versuchten, möglichst genau 333 Gramm von einem armdicken Ast abzusägen. Unter ihnen zum Beispiel Bauhof-Leiter Helmut Hodolitsch unter motivierenden „Gib alles“-Rufen von Stadtbaurat Rainer Goldstein. Es half aber nichts: Am besten gelang das Pfundsageln Katharina Hirschberger aus Sachsenkam, die mit ihrem 312 Gramm schweren Holzstück den ersten Platz belegte. Ihr folgten ganz knapp Crissy Steinbeiss (356 Gramm) und Hannes Wagner (308 Gramm).

Lesen Sie auch: Das hat Bruder Barnabas den Geretsriedern zu sagen

Vergangenes Jahr wurde die Tradition mit der Bäckeroma Anna Schmid eingeläutet: Heuer wurde das zweite Geretsrieder Original gekürt. „Des san Leit, wos eigentlich koa weitere Beschreibung brauchat, weil a jeda sofort sagt: Ja, genau, des ist a Geretsrieder Original“, erläuterte Ludwig Schmid – zu diesem Zeitpunkt noch als Bruder Barnabas. Bekannt aus der Zeitung, aus der McDonalds-Werbung, vom Sport und aus der Sprecherkabine im Eisstadion erhielt diesmal Edi Hien die steinerne Trophäe. Sein Bruder nahm sie entgegen, weil Edi Hien aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Starkbierfest kommen konnte. „Einen kräftigen Applaus verbunden mit den besten Genesungswünschen“ schenkte das Publikum dem zweiten Geretsrieder Original.

Stellvertretend für seinen Bruder Edi nahm Hannes Hien die Auszeichnung als Geretsrieder Original von Barnabas an.

Und dann kam auch noch ein Weltstar auf die Bühne. Die Version von „Simply the best“ fiel zwar etwas männlich aus, trotzdem überzeugte Roland Hammerschmied in Glitzerrock, Lockenperücke und Pumps als Tina Turner – auch ohne Starkbier. sw

So reagierte das Publikum auf die Fastenpredigt von Bruder Barnabas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Frauen haben ein offenes Ohr für die Sorgen von Wolfratshauser Schülern
Sarah Lössl-Mende und Susanne Scheck sind die neuen Jugendsozialarbeiterinnen an den Wolfratshauser Grundschulen. Sie haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der …
Diese Frauen haben ein offenes Ohr für die Sorgen von Wolfratshauser Schülern
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Was passiert, wenn ab sofort vegan gelebt wird? Die Loisachtaler Bauernbühne spielt das jetzt auf der Bühne durch. „Lass die Sau raus!“ hat am Freitag Premiere gefeiert.
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
„Man könnte mir ein Tier-Helfer-Syndrom diagnostizieren“, scherzt Sabine Gollmayer. Die 29-Jährige päppelt unterernährte Igel wie „Pinky“ auf – mit liebevoller Hingabe. 
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Mit seinem Programm „Echt jetzt“ ist Kaberettist Hans-Günter Butzko im Vereineheim in Dorfen aufgetreten. Dabei war er nicht immer witzig - vielleicht sogar gewollt.
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig

Kommentare