+
Keine Berührungsängste: Einen Tag arbeiteten die Shvabe-Azubis im Wohnheim am Wünschelwald.

Das Projekt heißt "SoziDay"

Sozialer Tag: Shvabe-Azubis unterstützen Lebenshilfe

Geretsried – „SoziDay“ heißt ein Projekt der Shvabe-München GmbH mit Sitz in Geretsried. Dabei unterstützen die Auszubildenden einen Tag lang eine soziale Einrichtung. Auch diesmal fiel die Wahl auf die Lebenshilfe und hier das Wohnheim am Wünschelwald.

„Der SoziDay ist eine wichtige Ergänzung zum technischen Ausbildungsinhalt“, erklärt Personalleiterin Kathrin Ginter. „Es fördert die soziale Rücksichtnahme unserer Azubis gegenüber Schwächeren in unserer Gesellschaft. Über die Jahre hat sich daraus eine sehr wertschätzende Partnerschaft zu den sozialen Trägern entwickelt.“

Es war bereits das zweite Mal, dass die Shvabe-Lehrlinge die Lebenshilfe unterstützen. „Wir stehen alle sehr hinter diesem Projekt“, sagt Ausbildungsmeister Zafer Bicer. „Es baut Berührungsängste ab und zeigt, wie vielfältig das Leben in unserer Gesellschaft sein kann.“ Im Wohnheim am Wünschelwald werden schwerstbehinderte Menschen individuell nach ihren Bedürfnissen gefördert.

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sieber-Skandal hätte früher erkannt werden können
Der folgenschwere Lebensmittelskandal bei der Großmetzgerei Sieber in Geretsried (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) hätte deutlich früher erkannt werden können. 
Sieber-Skandal hätte früher erkannt werden können
Trio rettet Buben aus der Loisach
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat am Mittwoch drei Lebensretter mit der Christophorus-Medaille geehrt. Das Trio zog Ende Juni vergangenen Jahres in …
Trio rettet Buben aus der Loisach
Hilpoltsteiner missachtet Vorfahrt: 10.000 Euro Schaden
Ein Leichtverletzter und rund 10.000 Euro Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochvormittag an der so genannten Tapsi-Kreuzung ereignet hat.
Hilpoltsteiner missachtet Vorfahrt: 10.000 Euro Schaden
Wolf bedroht Existenz der Almbauern
Dass der Wolf im Landkreis aufgetaucht ist, ist für die Almbauern alles andere als erfreulich. Der neue Chef des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Rolf …
Wolf bedroht Existenz der Almbauern

Kommentare