+
Keine Berührungsängste: Einen Tag arbeiteten die Shvabe-Azubis im Wohnheim am Wünschelwald.

Das Projekt heißt "SoziDay"

Sozialer Tag: Shvabe-Azubis unterstützen Lebenshilfe

Geretsried – „SoziDay“ heißt ein Projekt der Shvabe-München GmbH mit Sitz in Geretsried. Dabei unterstützen die Auszubildenden einen Tag lang eine soziale Einrichtung. Auch diesmal fiel die Wahl auf die Lebenshilfe und hier das Wohnheim am Wünschelwald.

„Der SoziDay ist eine wichtige Ergänzung zum technischen Ausbildungsinhalt“, erklärt Personalleiterin Kathrin Ginter. „Es fördert die soziale Rücksichtnahme unserer Azubis gegenüber Schwächeren in unserer Gesellschaft. Über die Jahre hat sich daraus eine sehr wertschätzende Partnerschaft zu den sozialen Trägern entwickelt.“

Es war bereits das zweite Mal, dass die Shvabe-Lehrlinge die Lebenshilfe unterstützen. „Wir stehen alle sehr hinter diesem Projekt“, sagt Ausbildungsmeister Zafer Bicer. „Es baut Berührungsängste ab und zeigt, wie vielfältig das Leben in unserer Gesellschaft sein kann.“ Im Wohnheim am Wünschelwald werden schwerstbehinderte Menschen individuell nach ihren Bedürfnissen gefördert.

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landtagsvorsitzender beharrt auf harter Linie in der Asylpolitik
„Es geht jetzt um die Wurscht in diesen letzten Tagen vor der Bundestagswahl“, sagte der Landtagsvorsitzende Thomas Kreuzer im Gasthof Geiger und beharrt auf der harten …
Landtagsvorsitzender beharrt auf harter Linie in der Asylpolitik
Causa Loisachhalle: Bürgermeister zieht Schlussstrich
Exakt 13 Minuten nahm Bürgermeister Klaus Heilinglechner in der Stadtratssitzung am Dienstagabend Stellung zur causa Loisachhalle/Wirtshaus Flößerei. Für echte …
Causa Loisachhalle: Bürgermeister zieht Schlussstrich
Neuer Glanz für‘s „Arme-Leute-Haus“
Das „Arme-Leute-Haus“ am Untermarkt 29 ist in die Jahre gekommen. Jetzt wird es saniert. Im Erdgeschoss soll wieder ein Geschäft einziehen
Neuer Glanz für‘s „Arme-Leute-Haus“
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strafbares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig

Kommentare