+
Magnet für Sportler: Die Geretsrieder nehmen den neuen Bewegungsparcours gut an.

Spielplatz für Bewegungsfreudige

Bürger nehmen neuen Parcours gut an

  • schließen
  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    Sabine Hermsdorf-Hiss
    schließen

Geretsried – Bei schönem Wetter ist immer was los an der Calisthenics-Anlage im Stadtwald. Kinder und Erwachsene tummeln sich dort, Sportler lassen ihre Muckis spielen. Die Anlage ist Teil des Bewegungsparcours, der im Juli eröffnet wurde. Offiziell eingeweiht werden soll er im nächsten Frühjahr.

Durchschnittlich „einmal pro Woche“ ist Felix Vogt (19) mit seinen Freunden auf der Anlage. „Es macht einfach Spaß“, sind sich die jungen Männer einig, während sie die Übungen absolvieren, vom Krafttraining bis zum Balanceakt. Um den Spaß geht es auch Karin Herkert, die mit ihrer Familie die Trimm-Dich-Möglichkeiten nutzt. „Hier ist mehr geboten als auf jedem Spielplatz.“ Positiv aufgefallen ist ihr zudem, dass bis dato keine Zerstörungen verzeichnet worden sind. „Die Station an der Tattenkofener Straße hat sich richtiggehend zum Sporttreff entwickelt. Und alle halten ein Auge drauf.“

Rund 100 Bürger waren zum Richtfest im Juli gekommen, um sich anzuschauen, wie man an den Geräten trainieren kann. Behindertensportler Georg Kreiter und Igor Maksimovic machten den Geretsriedern vor, wie es geht. Bürgermeister Michael Müller (CSU) freute sich über den großen Zuspruch. „Das zeigt, dass Sport und Bewegung in der freien Natur unglaublich viele Menschen anspricht“, sagte er damals.

Die Idee für den Trimm-Dich-Pfad ging aus dem Stadtleitbild hervor. Unter der Federführung von Heidrun Rösing war das Konzept ausgearbeitet worden. Das TuS-Vorstandsmitglied ist Patin des Bewegungsparcours, ebenso wie Martin Florian und Thomas Altmann. Das Trio hat sich bereit erklärt, die Stationen im Auge zu behalten und nach dem Rechten zu sehen. Laut Thomas Loibl, Pressereferent der Stadt, gab es noch keine Fälle von Vandalismus oder groben Verschmutzungen – lediglich zwei kleinere Garantiefälle. „Einmal ging es um etwas Rost, einmal um die Beschaffenheit einer Geräteauflage“, sagt Loibl im Gespräch mit unserer Zeitung. Beides sei vom Bauhof bereits im August gelöst worden.

Ursprünglich wollte Bürgermeister Müller den 1,8 Kilometer langen Parcours im September einweihen. Doch daraus wurde nichts. Der Trimm-Dich-Pfad mit seinen drei großen Inseln und mehreren kleinen Stationen ist noch nicht fertig. Es gibt noch Abstimmungsbedarf. „Die Leitbild-Gruppe trifft sich im November“, kündigt der Pressereferent an. Ebenfalls besprechen will die Gruppe die Namensvorschläge, die Bürger eingereicht hatten. Loibl zufolge gibt es elf Ideen. Offiziell eingeweiht werden soll der Parcours nach der Winterpause, Ende April oder Anfang Mai. „Die Planungen dafür laufen.“ Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 140 000 Euro. Sponsoren hatten 30 000 Euro gespendet, Mit zirka 70 000 Euro fördert die EU den Bewegungsparcours als Leader- Projekt.

Bislang ist man im Rathaus zufrieden mit der Resonanz auf das neue Sportangebot unter freiem Himmel. Bereits genutzt werden können die Stationen (1, 4 und 5) mit den großen Bewegungsinseln. Loibl: „Wir haben von vielen Bürgern sehr positives Feedback auf den Bewegungsparcours erhalten. Besonders die Calisthenics-Anlage erfreut sich großer Beliebtheit.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Sicherheitswacht für Wolfratshausen ?
Wolfratshausens Polizeichef Andreas Czerweny hat im Stadtrat für die Einrichtung einer Sicherheitswacht in der Flößerstadt geworben. Die Freiwilligen seien …
Eine Sicherheitswacht für Wolfratshausen ?
Stadtverwaltung trauert um sehr geschätzten Hausmeister
Imre Racz ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Für die Stadt Wolfratshausen war er eine wichtige und geschätzte Stütze. 
Stadtverwaltung trauert um sehr geschätzten Hausmeister
Nah an den ganz Großen
In der Schule war Luca Burkardt immer einer der Größten. Auf dem Mannschaftsfoto der Basketballer des FC Bayern München sticht der 1,93-Meter-Hüne hingegen nicht heraus. …
Nah an den ganz Großen
Eine Holzritterburg entfachte die Leidenschaft
Für den 22-jährigen Endlhauser David Franklin stand schon früh fest: „Schreiner ist mein Traumjob“. Jetzt lebt er diesen Traum.
Eine Holzritterburg entfachte die Leidenschaft

Kommentare