+
„Er fehlt uns“: In einer Schweigeminute gedachten die Tafel-Mitglieder ihres langjährigen Vorsitzenden Peter Grooten, der mit 73 Jahren gestorben ist.

Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel

Stilles Gedenken an Peter Grooten

Mitglieder trauern um ihren langjährigen Vorsitzenden und wählen Ingrid Geiger zur Nachfolgerin

Geretsried – Am Samstag ist Peter Grooten nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren gestorben. Nur vier Tage später hatten die Mitglieder der Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel die schwere Aufgabe, die Nachfolge ihres langjährigen Vorsitzenden zu regeln.

In ihrer Begrüßungsansprache rang die stellvertretende Vorsitzende Claudia Brenner sichtlich um Worte. Ihr kurzer Satz „Er fehlt uns“ brachte die Stimmung der 46 anwesenden Mitglieder auf den Punkt. In stiller Trauer erinnerten sie sich in einer Schweigeminute an Grooten. Kurz vor seinem Tod hatte ihm die Tafel-Schirmherrin Heidrun Gärtner noch eine von vielen Mitgliedern unterschriebene Genesungskarte überbracht. Auf der Vorderseite war seine Lieblingspflanze – eine Sonnenblume – zu sehen. „Wir können nicht alle satt machen, aber vielen helfen“, hatte Grooten einst gesagt. Dieser Leitsatz gilt laut Claudia Brenner noch immer. 

Ingrid Geiger, neue Vorsitzende der Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel.

In ihrer Jahresbilanz nannte sie eindrucksvolle Zahlen. Demnach waren die mittlerweile 68 Mitglieder im vergangenen Jahr rund 10 000 Stunden im Einsatz, um Bedürftige mit Lebensmitteln zu versorgen. 625 Menschen nehmen derzeit an verschiedenen Ausgabestellen im Nordlandkreis Lebensmittel von den Helfern der Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel entgegen. Rund zwei Drittel davon sind Asylbewerber. „Wir haben fast jeden Tag in der Woche zu tun“, berichtete Brenner. Sie erinnerte auch an eine Aktion der Supermarktkette Rewe, bei der in Wolfratshausen 1020 und in Geretsried 750 Tüten mit Lebensmitteln verteilt wurden. Zudem wird die Tafel von 89 Fördermitgliedern und zwölf so genannten Rittern unterstützt. Letztere erklären sich bereit, die Tafel jährlich mit mindestens 500 Euro zu unterstützen.

Nach diesem bewusst kurz gehaltenen Jahresrückblick wählten die Mitglieder Ingrid Geiger per Akklamation einstimmig zur neuen Vorsitzenden. Die 43-jährige Wolfratshauserin ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Sie hat sich vor vier Jahren der Tafel angeschlossen. Grooten überredete sie damals, das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden zu übernehmen. „Da war mir schon bewusst, dass ich bald seine Nachfolgerin werde“, gestand Geiger am Dienstagabend. Noch einmal lobte sie den Verstorbenen, der seit 2005 Vorsitzender war und an vielen Stellen wirkte. „Mir ist klar, dass das keine einfache Aufgabe ist“, sagte die neue Tafel-Chefin. „Aber mit Eurer Unterstützung ist das zu schaffen.“ 

Peter Herrmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendtreff Ein-Stein: Eine große Familie
Bunt wie die Blätter an den Bäumen war das zweite Herbst-Opening des Jugendtreffs Ein-Stein am Samstagnachmittag. Die zahlreichen Aktivitäten zeigten, wie sehr man im …
Jugendtreff Ein-Stein: Eine große Familie
Beichten im angenehmen Sprechzimmer
Der flüsternde Pfarrer hinter der vergitterten Trennwand. Davor der Sünder auf einer unkommoden Bank kauernd. So zeigen heutzutage höchstens noch Filmkomödien die …
Beichten im angenehmen Sprechzimmer
Gewerkschaft begrüßt verstärkte Kontrollen
„Das Risiko für Dumpinglohn-Firmen steigt“, freut sich Michael Müller, Bezirkschef der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU).
Gewerkschaft begrüßt verstärkte Kontrollen
Motorradfahrerin landet im Graben
Nicht angepasste Geschwindigkeit war laut Polizei die Ursache eines Motorradunfalls am Samstagnachmittag auf der Staatsstraße 2072.
Motorradfahrerin landet im Graben

Kommentare