+
Weg von der Straße: Autos fahren bisher direkt am Altenheim Schwaigwall vorbei. 

Stadtrat stimmt Erweiterungsplänen zu  

Straße macht künftig einen Bogen ums Altenheim

  • schließen

Am Altenheim Schwaigwall soll die Straße verlegt werden, damit das Gebäude den neuesten Anforderungen angepasst werden kann. Davon haben alle etwas, findet der Stadtrat.

Geretsried – Der Eigentümer des Altenheims Schwaigwall darf anbauen und die Straße zu diesem Zweck verlegen. Einer entsprechenden Änderung des Flächennutzungs- und des Bebauungsplans stimmte der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung zu. Tags zuvor hatte der Entwicklungs- und Planungsausschuss die im Verfahren eingegangenen Stellungnahmen besprochen und redaktionelle Änderungen vorgenommen.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein ehemaliges klösterliches Hofgebäude. Es wird seit 40 Jahren als privates Pflegeheim betrieben. Seit der Altbau vor gut fünf Jahren um einen Anbau nach Norden erweitert wurde, hat das Altenheim aus der Luft gesehen eine T-Form. Nun soll ein weiterer Anbau nach Süden dazukommen – so wird daraus ein Kreuz. Der Anbau ist dort geplant, wo die Ortsverbindungsstraße verläuft. Dem Bebauungsplan zufolge wird die Straße nach der Verlegung einen Bogen um den südlichen Anbau machen. „Es macht Sinn, die Straße zu verlegen und die Situation zu entschärfen“, sagte Bürgermeister Michael Müller (CSU) im Ausschuss. Bisher verläuft die Straße direkt am Gebäude entlang.

Auch mit Tempolimit befassen

Die Naturschutzbehörde des Landkreises merkte an, dass eine ökologische Baubegleitung nötig sei. Die Erdkröte nutze einen Teich auf dem Gelände zum Ablaichen. Der Teich ist von den Maßnahmen zwar nicht betroffen, es seien je nach Jahreszeit aber Leiteinrichtungen nötig, damit der Kröten-Nachwuchs aus dem Baustellenbereich herausgehalten wird. Auch die Hinweise des Wasserwirtschaftsamts Weilheim zur Beseitigung von Regenwasser nahm das Gremium zur Kenntnis.

Im Stadtrat lobte Franz Wirtensohn (CSU) das Vorhaben als „tolle Sache“. Sein Fraktionskollege Hans Ketelhut bat darum, sich bei Zeiten mit einem Tempolimit zu befassen. „Es sind 80 Prozent Vollidioten unterwegs. Es gab dort allein drei Unfälle vergangene Woche. So kann das nicht weitergehen.“

Für die Verlegung der Straße kommt laut Bauamtsleiter Jochen Sternkopf der Verursacher auf. Dies sei aber noch nicht ausverhandelt: „Wir tauschen Grundstücke.“ Trotz des Anbaus will das Altenheim die Zahl der derzeit 75 Betten nicht erhöhen. Es werden laut Antragsteller bestehende Doppelzimmer umgewandelt, um der aktuellen Heimverordnung zu entsprechen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser Institution führt Kiosk am S-Bahnhof seit 29 Jahren
Annelies Gall führt den Kiosk am Wolfratshauser S-Bahnhof seit 29 Jahren. In dieser Zeit hat die 66-Jährige aus Egling viel erlebt.
Wolfratshauser Institution führt Kiosk am S-Bahnhof seit 29 Jahren
Ein Baum war nicht zu retten
Sehr verärgert war Arnold Schmidt, als er vor Kurzem am Karl-Lederer-Platz Folgendes beobachtete: Eine Gleditschie, mindestens 20 Jahre alt, wurde entwurzelt und in die …
Ein Baum war nicht zu retten
Geretsrieder Rapper arbeiten an erstem Album
Die Rapper „Drastic“ und „Epo One“ aus Geretsried arbeiten derzeit an ihrem ersten eigenen Hip-Hop-Album. Einen beachtlichen Erfolg kann das junge Label bereits …
Geretsrieder Rapper arbeiten an erstem Album
Exhibitionist in den Isarauen
Ein Exhibitionist hat am Dienstag in den Isarauen bei Geretsried sein Unwesen getrieben. Die Polizei bittet um Hinweise.
Exhibitionist in den Isarauen

Kommentare