+
Geschafft: Jennifer Herrmann (li.) und Jessica Feichtmayr kamen in 36 Stunden bis nach Amsterdam.

Spendenmarathon BreakOut

In 36 Stunden bis nach Amsterdam

Geretsried - 1808,45 Euro: So viel Geld haben die Geretsriederin Jennifer Herrmann und ihre Freundin Jessica Feichtmayr aus Wolfratshausen beim Spendenmarathon BreakOut für die UNO-Flüchtlingshilfe eingespielt.

Innerhalb von 36 Stunden legten Jennifer Herrmann und Jessica Feichtmayre 673 Kilometer zurück und schafften es bis nach Amsterdam – ohne für die Reise einen einzigen Cent auszugeben.

Es war ein Abenteuer, das die beiden 22-Jährigen so schnell nicht vergessen werden. In einem Live-Blog und auf Facebook hielten sie Familie und Freunde auf dem Laufenden. Die „Chicas rizadas“, so ihr Team-Name, sammelten nicht nur fleißig Kilometer. Sie bestanden auch mehrere Challenges, für die sie vorher mit Sponsoren ein Preisgeld ausgehandelt hatten. 30 Euro gab es zum Beispiel für den Besuch von drei Unesco-Weltkulturerbe-Stätten. Die Mädchen fotografierten sich mit dem Kölner und dem Aachener Dom sowie dem Grand Palace in Brüssel. 50 Euro nahmen sie für ihre Fahrt in einem Auto der Düsseldorfer Polizei ein.

Den größten Teil der Reise legten die Mädchen mit der Bahn zurück. Nach dem Start in München konnten sie eine kostenlose Mitfahrt im ICE nach Nürnberg ergattern. Von dort ging es weiter nach Würzburg. Kurz darauf saßen sie wieder in einem ICE, diesmal mit Ziel Düsseldorf. Dort trafen sie sich mit einem Sponsor, der 20 Euro beisteuern wollte, wenn die Mädchen am Rhein ein Altbier trinken. Das Beweisfoto teilten die „Chicas rizadas“ in ihrem Blog.

Noch am selben Abend ging es weiter nach Brüssel, wo die beiden Freundinnen in einem Hostel übernachteten. Am nächsten Tag saßen sie vier Stunden fest, bis sich belgische Schaffner ein Herz fassten. „Wir dürfen bis nach Rotterdam fahren“, jubelten die Mädchen. Von dort ging es im Hochgeschwindigkeitszug Thalys bis nach Amsterdam. Für eine Fahrt mit der Fähre übers Wasser gab es zusätzliche 30 Euro. „Wir hätten nie gedacht, dass so viel zusammengeht“, freute sich Jennifer Herrmann am Ende der Aktion. Insgesamt kamen bei BreakOut mehr als 100 000 Euro zusammem. Die Heimreise traten die „Chicas rizadas“ übrigens mit dem Bus an.

Dominik Stallein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbruch-Experte: „Ich lerne jede Woche neue Tricks der Täter“
Kriminalhauptkommissar Peter Körner ist Experte in Sachen Einbruchsschutz. Erst in München, jetzt bei der Kripo in Miesbach. Er berät – und ermittelt selbst.
Einbruch-Experte: „Ich lerne jede Woche neue Tricks der Täter“
Der Tag danach: Panik, Angst und Entsetzen in Königsdorf
Nach dem Doppelmord von Höfen kommen mehr Details ans Licht. Die Stimmung im Ort ist gedrückt, die Polizei will ihre Präsenz hier verstärken. Alle hoffen, dass Luise S. …
Der Tag danach: Panik, Angst und Entsetzen in Königsdorf
Bluttat in Königsdorf: Überlebende wurde schwer misshandelt
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. An den Opfern sei "massiv Gewalt …
Bluttat in Königsdorf: Überlebende wurde schwer misshandelt
Bürgermeister Vika: Ja-Wort vor dem Traualtar
John-Erik Vika, der Bürgermeister der Geretsrieder Freundschaftsgemeinde Eidsvoll in Norwegen, hat seinen langjährigen Lebensgefährten Kjell-Jostein Andersson geheiratet …
Bürgermeister Vika: Ja-Wort vor dem Traualtar

Kommentare