Annemarie Schönhuber  füttert Ponnys mit Karotten auf Gut Buchberg.
+
Tiere haben auf dem Gut Buchberg ein gutes Leben. Hier füttert Annemarie Schönhuber die Ponys Paula und Resi.

Kinderprogramm und Schmankerl

Tag der offenen Tür auf Gut Buchberg

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

Das Gut Buchberg öffnet am Samstag seine Türen. Die Besucher können dort Ponys streicheln, Kaffee und Kuchen genießen oder an der Goassbock-Bar sitzen. Der Erlös kommt der Tafel zugute.

Gelting – Viele kennen das Gut Buchberg nur vom Namen, andere gehen in den Ländereien zumindest mal spazieren. Wer sich näher über das Anwesen informieren möchte, hat am kommenden Samstag, 15. August, erstmals die Gelegenheit dazu. Die Gut Buchberg GbR lädt an Mariä Himmelfahrt zu einem Tag der offenen Tür.

„Es gibt so viele Leute, die rätseln, was hinter dem ominösen Gut Buchberg steckt“, erklärt Gutsbesitzerin Annemarie Schönhuber. Denen wolle sie zeigen, dass „ich auch nur mit Wasser koche und gut zu tun habe, das alles zu erhalten und zu pflegen“. Zudem wolle sie in diesen Sommerferien, in denen aufgrund der Corona-Pandemie kaum Veranstaltungen stattfinden, Abwechslung bieten.

Kinder können sich Schönhubers Tiere und einen Fendt-Traktor (Baujahr 1963) ansehen, zudem gibt es ein Kinderprogramm mit Hüpfburg, Sackhüpfen und Eierlauf. Die Aufsichtspflicht liegt bei den Eltern. Die haben bei Musik die Wahl zwischen Kaffee und Kuchen, Getränken von der Goassbock-Bar sowie Kostproben vom eichelgefütterten Ibérico-Schwein und Schwäbisch-Hällischen Landschwein. Die gesamten Einnahmen spendet Annemarie Schönhuber an die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel.

Die Eigentümerin des Guts, zu dem neben der Hofstelle und der Anna-Kapelle unter anderem 42 Hektar Getreidefelder und 17 Hektar Wald gehören, will nicht viel Aufhebens um den Tag der offenen Tür machen. Von unserer Zeitung zu einem Vorab-Rundgang überredet, zeigt sie aber schließlich bereitwillig ihr „gottgeschenktes Plätzchen“. Nein, ihr Traum sei es nicht gewesen, als sie das Gut Buchberg 1979 von ihren Eltern geerbt hat. Die hatten es wenige Jahre zuvor von der Erbengemeinschaft des verstorbenen Vorbesitzers, des Generalkonsuls Paul Girardet gekauft. Aber sie habe das Gut und damit die Verantwortung dafür übernommen. „Es ist eine Freude, deses Gelände besitzen zu dürfen.“

Um Hof und Areal in Schuss zu halten, „muss man hinterher sein“, so Schönhuber. Ein Hausmeister, eine Hausfrau und eine Hilfskraft unterstützen sie dabei. Zur Gut Buchberg GbR gehören außerdem Schönhubers erwachsene Kinder, Tochter und Sohn. Das Anwesen ist gepflegt, überall finden sich liebevolle Details wie pinkfarbene Gießkannen, rosarote Blumen und Werkzeuge aus früheren Zeiten. „Es ist schön, wenn’s bissl zampasst.“ Weil der Vorbesitzer einst Eicheln gepflanzt hat, setzte Schönhuber jüngst 108 Pflanzen in einer Reihe an den Rand des neuen Geltinger Gewerbegebiets. „Damit die nächste Generation auch was hat.“

100 Stück Milchvieh hat Konsul Girardet einst auf dem Gut gehalten. Die gibt es heute nicht mehr. „Ich gebe zu, keine richtige Landwirtin zu sein, aber ich mache, was ich kann“, erklärt Schönhuber. Auf den weitläufigen Feldern hält sie fünf Kälber, sieben ungarische Durok-Schweine, vier Gänse, zwölf Hühner und einen Hahn sowie zwei Ponys. An der Pferdekoppel steht ein Podest, damit Schönhubers Enkel die Tiere streicheln können. Am Samstag dürfen sich alle Kinder dazu gesellen.

Info

Der Tag der offenen Tür findet am Samstag, 15. August, von 11 bis 18 Uhr statt. Aufgrund der Corona-Pandemie darf nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern auf das Gelände, diese müssen die Hygieneregeln beachten. Eine Parkfläche wird ausgewiesen, Einlass ist am Haupttor, Gut Buchberg 6. Bei starkem Regen wird die Veranstaltung auf Sonntag, 16. August, verschoben.

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare