+
Groß war die Erleichterung beim ESC Geretsried nach dem engen 5:2-Sieg über Passau, zu dem Maximilian Hüsken (li.) und Nino Poch jeweils ein Tor beisteuerten.

Eishockey

Tapfere Gegenwehr in Unterzahl

Bei ihrem 5:2-Heimsieg schlagen die  Geretsrieder River Rats die EHF Passau mit Glück und Geschick.

Geretsried Enger als es das Ergebnis vermuten lässt, verlief am Sonntagabend das Bayernliga-Duell der Geretsrieder River Rats gegen die EHF Passau: Beim 5:2 (3:1, 0:1, 2:0)-Erfolg hätte die Partie vor allem im zweiten Drittel, als die Hausherren einige brenzlige Situationen überstehen mussten, gut und gerne zugunsten der Black Hawks kippen können. „Wir haben gewusst, dass die Passauer schnell und technisch stark sind. Und sie haben uns alles abverlangt“, erklärte ESC-Trainer Ludwig Andrä nach dem Match. Dass sein Team die Punkte behalten durfte, habe es unter anderem einer „super Leistung“ von Torhüter David Albanese zu verdanken.

Der Goalie stand nach seiner langen Verletzungspause das zweite Mal im Kasten, während Verteidiger Vladimir Zvonik (Schnittwunde am Ohr) pausieren musste. Es begann gut für die River Rats, denn Ondrej Horvath gelang nach drei Minuten die Führung in Überzahl. Zwischenzeitlich ließen die Gäste ihre Gefährlichkeit aufblitzen, doch Nino Poch (15.) und Dominic Fuchs (17.) schossen einen beruhigenden 3:0-Vorsprung heraus. Kurz vor der ersten Sirene gelang jedoch Philipp Müller der 1:3-Anschlusstreffer.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts stand der ESC fast permanent in Unterzahl auf dem Eis, wehrte sich aber tapfer. So gelang den Passauern bei drei Powerplays nur ein Tor durch Petr Sulcik (25.). Horvath scheiterte bei einem Alleingang, und im Schlussdrittel suchten beide Teams die Entscheidung. Wieder hatten die River Rats einiges Glück, ehe Hans Tauber mit einem tollen Solo das 4:2 (51.) gelang. Als die EHF ihren Torhüter vom Eis nahmen, machte Maximilian Hüsken mit einem Empty-Net-Goal zum 5:2 (59.) alles klar. Ludwig Andräs Fazit: „Unser Vorrundenziel mit 20 Punkten ist damit noch übertroffen worden.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen
Die Musikschule Geretsried trauert noch immer um Hannes Kirchhofer, der unerwartet an einem Herzinfarkt gestorben ist. Nun stand die schwierige Aufgabe an, einen …
Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen
Iloga in Wolfratshausen: Appell für das Einkaufen in der Region
„Es ist ein Marktplatz der Region“, sagte Tobias Neubauer, Vorstand der Messe AG aus Kempten, bei der Eröffnung am Freitag. An diesem Wochenende dreht sich in …
Iloga in Wolfratshausen: Appell für das Einkaufen in der Region
Das steckt hinter den Ruinen im Geretsrieder Wald
Aus der Zeit der Rüstungswerke sind größtenteils nur noch Ruinen übrig. Martin Walter erweckt die Steinbrocken im Wald zum Leben. Seine Stadtführungen sind gefragt.
Das steckt hinter den Ruinen im Geretsrieder Wald

Kommentare