+

Stadt erhält Förderbescheid

Telekom baut aus: Breitbandausbau gewinnt an Fahrt

  • schließen

Geretsried – Es war ein Geschenk zum Nikolaus: Die Stadt Geretsried hat den Förderbescheid für den Breitbandausbau unterversorgter Gebiete erhalten.

Das bayerische Finanzministerium unterstützt das Vorhaben mit knapp 71 000 Euro. Zugleich kündigte die Deutsche Telekom an, ihr Glasfasernetz in Geretsried eigenwirtschaftlich auszubauen.

Dritter Bürgermeister Gerhard Meinl nahm in Vertretung von Michael Müller den Förderbescheid von Finanzminister Dr. Markus Söder in München entgegen. „Schnelles Internet ist in heutiger Zeit unverzichtbar“, erklärte Meinl. „Nur eine Stadt mit guter Infrastruktur ist gerüstet für die Zukunft. Das kommt vor allem auch dem Wirtschaftsstandort Geretsried zugute.“ Der Förderbescheid gilt für die Erschließung sogenannter weißer Flecken. Das sind Gebiete, in denen ein Anbieter nicht mindestens eine Anschluss-Geschwindigkeit von 30 Megabit pro Sekunde im Download anbieten kann oder in den nächsten drei Jahren durch eigenwirtschaftlichen Ausbau anbieten wird.

Übergabe des Förderbescheids: (v. li.) Finanzminister Dr. Markus Söder, Dritter Bürgermeister Gerhard Meinl und Finanzstaatssekretär Albert Füracker

„Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren“, sagte Finanzminister Söder am Dienstag. „51 Gemeinden aus Oberbayern erhalten heute insgesamt rund 18,7 Millionen Euro Förderung. Damit haben bereits über 1.414 Gemeinden und mehr als zwei Drittel aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten. Geretsried nimmt seit 2014 am Breitbandförderprogramm der Bayerischen Staatsregierung teil. Eine Bestandsaufnahme 2014/2015 hatte ergeben, dass die Stadt weitestgehend gut erschlossen ist. Letzte unterversorgte Bereiche sollen nun nachgerüstet werden. Dazu gehören die Splittersiedlung in Buchberg, ein kleiner Bereich im Gewerbegebiet Geretsried-Nord sowie die Schönlinderstraße im Süden, wo das Unternehmen Rohi seinen Sitz hat. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 385 000 Euro. Der Eigenteil der Stadt beträgt knapp 70 000 Euro.

Darüber hinaus kündigte die Deutsche Telekom am Mittwoch an, ihr Glasfasernetz im Vorwahlbereich 0 81 71 eigenwirtschaftlich auszubauen und zugleich die Geschwindigkeit zu erhöhen. Rund 550 Haushalte in Geretsried bekommen demnach im vierten Quartal 2017 schnelles Internet. Das neue Netz soll so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Das maximale Tempo beim Herunterladen steige auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Nach Aussage von Regionalmanager Ralf Niepel bringt die Deutsche Telekom Jahr für Jahr mehr Menschen ins schnelle Internet als jedes andere Unternehmen. „Dafür investieren wir allein in Deutschland jährlich bis zu vier Milliarden Euro in den Netzausbau.“ 

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1200-Jahrfeier in Steingau und Erlach
Die Steingauer und Erlacher hatten Glück: Während am Freitagabend ein folgenschweres Unwetter über die Region hinwegzog, lachte am Sonntag die Sonne vom Himmel. Beste …
1200-Jahrfeier in Steingau und Erlach
Erstes Etappenziel erreicht
Ein erstes Etappenziel ist erreicht: Die Spartenverlegung im Stadtzentrum ist abgeschlossen. Was noch fehlt, ist der Straßenbau. 
Erstes Etappenziel erreicht
A95: Sieben Unfälle in acht Stunden
Sieben Verkehrsunfälle haben sich am Samstag zwischen 12 und 20 Uhr auf der Autobahn A95 ereignet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich …
A95: Sieben Unfälle in acht Stunden
Eigene Spur für Linksabbieger
Auf eine eigene Linksabbiegerspur an der Friedhofskreuzung wurde vor drei Jahren noch verzichtet. Jetzt kommt sie doch – samt neuer Ampel. Am Montag beginnen die …
Eigene Spur für Linksabbieger

Kommentare