+

Tierschützer brauchen Hilfe

Fürs Geltinger Tierheim: Tierschützer hoffen auf Hilfe

Geretsried – Die Mitglieder des Tierschutzvereins Wolfratshausen-Geretsried und Umgebung trafen sich kürzlich zu ihrer Jahresversammlung. Ein zentraler Punkt, der die Tierschützer beschäftigt, ist das Geltinger Josefa-Burger-Tierheim.

Der Verein wollte wie berichtet eine Fundtierpauschale von einem Euro pro Einwohner von den Kommunen, um das Tierheim erhalten zu können. Die Landkreisbürgermeister einigten sich schließlich auf einen bedeutend geringeren Zuschuss. Unser Mitarbeiter Dominik Stallein sprach mit dem Vorsitzenden des Tierschutzvereins, dem Wolfratshauser Dr. Manfred Fleischer.

-Herr Dr. Fleischer, die Landkreisbürgermeister haben sich auf eine Fundtierpauschale von 25 Cent je Einwohner geeinigt. Einige Kommunen, zum Beispiel Wolfratshausen, zahlen allerdings freiwillig mehr. Ist damit das Geltinger Tierheim zu halten?

Dr. Manfred FleischerVorsitzender des Tierschutzvereins Wolfratshausen- Geretsried und Umgebung.

Der Tierschutzverein Wolfratshausen-Geretsried und Umgebung erfüllt mit seinem Josefa-Burger-Tierheim in Gelting bei der Fundtierunterbringung die zentrale Aufgabe für die Bürger und Gemeinden im Altlandkreis Wolfratshausen. Somit brauchen wir natürlich auch die finanzielle Unterstützung unserer Städte und Gemeinden, um die Zukunft des Tierheims zu sichern.
 
-Wer steht in der Verantwortung? Immerhin erfüllt das Tierheim eine städtische Pflichtaufgabe.
 
Wir sind dem Münsinger Bürgermeister und Bürgermeistersprecher der Landkreisgemeinden, Michael Grasl, sehr dankbar, dass er die Unterstützung des Josefa-Burger Tierheims auf die Tagesordnung einer Bürgermeisterdienstbesprechung gesetzt und wichtige Ergebnisse erzielt hat. Ein erster Einstieg ist also gelungen.

-In anderen bayerischen Landkreisen liegt die Fundtierpauschale bedeutend höher. Haben die Tiere dort eine größere Lobby?

Unser Tierschutzverein war in den vergangenen Jahren einfach zu zurückhaltend, weil wir unsere Aufgaben auch dank der finanziellen Unterstützung der Tierfreunde in unserem Landkreis erfüllen konnten. Wir sind aber nun an unsere finanziellen Grenzen gestoßen und brauchen deshalb die Unterstützung der Städte und Gemeinden. Es wäre schön, wenn die Wertschätzung für die Arbeit des Tierschutzvereins Wolfratshausen-Geretsried und Umgebung auf allen Ebenen gesteigert werden könnte.

-Wie ist der Tierschutzverein ansonsten aufgestellt?

Wir haben eine motivierte Mannschaft in Vorstandschaft und Beirat unseres Tierschutzvereins und sehr tüchtige ehrenamtliche Helfer in unserem Tierheim. Die Mitgliederzahlen sind leicht ansteigend, gegenwärtig zählt unser Verein etwa 500 Mitglieder. Die Jugendgruppe unter Leitung von Anke Seibold mit zirka 20 Jugendlichen macht uns viel Freude und wir hoffen, dass da einmal viele aktive Tierschützer heranwachsen, die für den Schutz unserer Mitgeschöpfe kämpfen.

von Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Puls G“ soll ein Leuchtturm werden
Das Wohn- und Geschäftshaus „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz soll ein ökologisches Vorzeigeprojekt werden. Das Energiekonzept wurde von einem Spezialisten entwickelt.
„Puls G“ soll ein Leuchtturm werden
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt über mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Es kann nicht aufwachsen wie Gleichaltrige. Das ist auch im …
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Der Geretsrieder Clemens Drieschner ist ein Reptilienexperte in der Region. Fundtiere landen meist bei ihm. Er erzählt von Härtefällen und dem Reptilienmarkt, der gerade …
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl
Bei ihrem 5:2-Heimsieg schlagen die  Geretsrieder River Rats die EHF Passau mit Glück und Geschick.
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl

Kommentare