Auto rast offenbar in Bushaltestellen in Marseille

Auto rast offenbar in Bushaltestellen in Marseille
+
Das TNT-Eibl-Team Isartal nach dem 15-Kilometer-Lauf im Olympiapark: (v. li.) Coach Norman Feiler, Pauline Heim, Linus Wiedenbauer, Thea Heim (Siegerin/Frauen), Martin Honold, Valentin Unterholzner (Sieger/Männer), Matthias Höck und Natalie Bogner. 

Leichtathletik

Triumph im Olympiapark

Bad Tölz-Wolfratshausen - Isartaler siegen bei Winterlaufserie über 15 Kilometer.

Die Wintersportfans im Oberland freuten sich über die gehörige Portion Schnee. Nicht ganz so glücklich waren dagegen die Veranstalter und Teilnehmer der Winterlaufserie im Münchner Olympiapark. Selbst mit dem massiven Einsatz von Räumfahrzeugen, Salz und Rollsplitt wurden die Organisatoren den großen Schneemengen nicht Herr. So wurde für die über 1000 Teilnehmer aus den 15 Kilometern Straßen- eher ein Crosslauf.

Thea Heim vom TNT-Eibl-Team Isartal nahm die Verhältnisse gelassen: „Es war wirklich schwierig zu laufen. Es war stellenweise sehr glatt, dann wieder eher breiig wie im Sand. Man eierte ziemlich umeinander. Aber es ist ja für jeden gleich.“ Die 24-jährige Sachsenkamerin ließ auch keine Zweifel an ihrer Favoritenstellung aufkommen. Noch deutlicher als beim Nikolauslauf im Dezember dominierte sie die Konkurrenz. Gleichmäßig lief sie ihre drei Runden à fünf Kilometer und und eröffnete die Wettkampfsaison 2017 mit einem Start-Ziel-Sieg: Der Rückstand der Triathlon-Altersklassen-Weltmeisterin (W 30) Katrin Esefeld betrug fast drei Minuten. Marie Demuth (SWC Regensburg) kam als Dritte vier Minuten hinter Heim ins Ziel.

Coach Norman Feiler freute sich aber nicht nur über die Vorstellung seiner Vorzeigeathletin, sondern über einen Doppelsieg seines Teams. Valentin Unterholzner deklassierte bei den Männern die Konkurrenz mit dem Iren Jack Powell und dem Münchner Steffen Burkert um eineinhalb Minuten. Feiler selbst belegte Platz sechs.

Linus Wiedenbauer, wie Feiler aus Geretsried und zudem Deutschlands schnellster Schüler über 800 Meter, gewann bei seinem bisher längsten Wettkampf überlegen das Rennen der Altersklasse U 18. „Der Untergrund hat sehr viel Kraft gekostet. Aber ich bin sehr zufrieden mit meiner Form“, freute sich der Youngster.

Ebenfalls ihr Debüt über 15 Kilometer feierten Wiedenbauers zwei Teamkollegen Martin Honold (Platz 33 gesamt) und Matthias Höck (Platz 60). Dem Achmühler Studenten fehlten nach einer Erkältung noch die Körner. Auch Heims Schwester Pauline Heim zeigt sich in guter Verfassung. Sie belegte Platz zwölf bei den Frauen. Coach Feiler war sehr zufrieden mit seinem Team: „Man musste hinsichtlich der schweren Bedingungen seinen inneren Schweinehund überwinden. Dafür sind alle belohnt worden. Für unser Team war schon die Anreise eine kleine Herausforderung. Umso beeindruckender die Leistungen.“ Am 12. Februar findet der letzte Lauf der Serie, diesmal über 20 Kilometer, statt. Topfavoriten auf den Gesamtsieg sind Thea Heim und Valentin Unterholzner, die aktuell in Führung liegen.

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Es war eine kurze letzte Reise. Anfang August kam Jacky Drappeldrey ins Hospiz nach Polling. Am Samstagnachmittag schloss die 27-Jährige aus Geretsried für immer die …
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Insgesamt 48.000 Euro für die Kinderkrebsforschung hat Christina Bergmann im vergangenen Jahr gesammelt. Das Geld übergab die Wolfratshauserin jetzt an zwei Münchner …
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Nach Sieber-Insolvenz: Hingerl will klagen
Auf zwölf Millionen Euro will Rechtsanwalt Dr. Josef Hingerl, der die Insolvenzmasse des ehemaligen Wurstfabrikanten Sieber verwaltet, den Freistaat verklagen. Er …
Nach Sieber-Insolvenz: Hingerl will klagen
Bauch, Beine, Po – So kommt man fit durch den Stadtwald
Es gibt keine Ausreden mehr, um sich vor ein bisschen Sport zu drücken: Vor zwei Wochen wurde der Bewegungsparcours im Stadtwald zwischen B 11 und …
Bauch, Beine, Po – So kommt man fit durch den Stadtwald

Kommentare