+
Die Turnhalle der Mittelschule an der Geretsrieder Stifter-Straße ist nicht länger Asylbewerber-Notunterkunft.

Turnhalle der Mittelschule

Letzte Flüchtlinge sind ausgezogen

  • schließen

Geretsried - Am Freitag sind die letzten Flüchtlinge aus den beiden Notaufnahmeeinrichtungen des Landkreises ausgezogen, nämlich aus der Turnhalle der Geretsrieder Realschule und des Tölzer Seidl-Gymnasiums. Jetzt stehen Sanierungen an. 

Die Turnhalle der Geretsrieder Mittelschule an der Adalbert-Stifter-Straße steht Schülern und Vereinssportlern voraussichtlich nach den Osterferien wieder zur Verfügung. Die derzeit geringeren Zugangszahlen ermöglichen es der Regierung von Oberbayern, einen Teil der Asylbewerber-Notaufnahmeeinrichtungen zu schließen, darunter die Sporthallen der Mittelschule sowie des Seidl-Gymnasiums in Bad Tölz. Die Regierung von Oberbayern teilte dem Landratsamt am Donnerstag mit, „dass die aktuelle Aktivierungsphase des Notfallplanes für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen beendet wird“, berichtet die Pressesprecherin der Kreisbehörde, Sabine Schmid. Aber: „Im Falle eines Wiederanstiegs der Zugangszahlen muss der Landkreis weiterhin in der Lage sein, kurzfristig 300 Erstaufnahmeplätze zur Verfügung zu stellen.“ Die letzten Bewohner der beiden Turnhallen sind laut Bezirksregierung am Freitag in andere Unterkünfte außerhalb des Landkreises umgezogen.

Der reguläre Schulbetrieb rasch wie möglich ermöglicht werden

Der Asyl-Notfallplan war am 19. Oktober aktiviert worden. In den vergangenen fünf Monaten fanden in den zwei Sporthallen unterm Strich 589 Personen vorübergehend eine Bleibe. Helga Happ, Abteilungsleiterin für soziale Angelegenheiten im Landratsamt versichert, „zeitnah mit dem Abbau in den Turnhallen zu beginnen, damit nach den Osterferien, soweit als möglich, wieder ein regulärer Schulbetrieb laufen kann“. Ist die Halle an der Stifter-Straße leer, steht zunächst eine Reinigung an, erläuterte Kreissozialamtsleiter Thomas Bigl kürzlich im Gespräch mit unserer Zeitung. Zudem müsse bei einer Begehung ermittelt werden, ob es zu Beschädigungen gekommen ist. Bigl sorgt sich vor allem um den empfindlichen Hallenboden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Fußballfieberund Sticker-Tauschwahn
In diesem Jahr feiert der 1. FC Weidach seinen 60. Geburtstag. Sportlich startete der Verein am Wochenende mit vier Hallenturnieren für den jüngsten Nachwuchs in sein …
Fußballfieberund Sticker-Tauschwahn
Wunderbar altmodisch
Icking - Albert von Schirnding, Besitzer des Schlosses Harmating, ist ein Dichter alten Schlags. Seine Prosa ist an den Klassikern geschult, anspielungsreich und …
Wunderbar altmodisch

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare