Benjamin Fister (hi) Tus Geretsried.
+
Einsatz fraglich: Benjamin Fister (hi) plagen Achillessehnen-Probleme.

FUSSBALL LANDESLIGA

Nur nicht in einen negativen Strudel geraten

Verletzungspech bleibt TuS Geretsried treu: Trainer Grelics bleibt optimistisch, warnt davor, in einen negativen Strudel zu geraten.

Geretsried – Das einzig Positive aus Sicht des TuS Geretsried: Am Sonntag geht es zu einem Lieblingsgegner. Bei vier Vergleichen gegen die zweite Mannschaft des FV Illertissen ging Geretsried vier Mal als Sieger vom Platz. Ob die Serie nach diesem Wochenende noch Bestand hat, ist jedoch nur eines von vielen Fragezeichen.

Nur nicht in einen negativen Strudel geraten

So konnte Martin Grelics bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch keine verbindlichen Angaben zu seiner Startelf machen. Während die Nachwirkungen der zahllosen Urlaubsreisen seiner Kicker allmählich abklingen, schlägt nun das Verletzungspech zu. Für Innenverteidiger Lukas Kellner und Außenverteidiger Benedikt Buchner komme ein Einsatz gegen die Regionalligareserve nicht in Frage, sagt Grelics. Die zwei haben sich in der ersten Halbzeit des Nachholspiels gegen den SV Egg am Mittwochabend muskuläre Verletzungen zugezogen. „Das ist blöd, das hat man dem Spiel angemerkt“, sagt der TuS-Trainer, Das Ausscheiden der beiden erfahrenen Defensivstrategen hatte seinen Anteil am Leistungseinbruch im zweiten Durchgang der Partie, die nach starker erster Halbzeit am Ende verdient mit 2:4 verloren ging. Fraglich sei außerdem sowohl der Einsatz von Johannes Bahnmüller, der am Mittwoch krankheitsbedingt passen musste, wie auch das Mitwirken von Benjamin Fister, den eine Achillessehne plagt. Zudem hat sich Co-Trainer Christian Steeb, der in seinen wenigen Einsätzen eine Führungsrolle im Geretsrieder Mittelfeld eingenommen hat, aus privaten Gründen für die Fahrt nach Illertissen abgemeldet. Ferner fehlen weiterhin wegen Verletzung oder Aufbautraining Roman Rauscheder, Florian Kellner, Fabijan Podunavac, Taso Karpouzidis und Jonas Reitel. Cengiz Basaran ist noch im Urlaub. Niko Karpouzidis täte ein weiteres Spiel Pause gut, um seine Zerrung auszukurieren, wegen der dünnen Personaldecke werde er sich jedoch auf die Bank setzen, sagt Grelics.

Optimismus scheint unerschütterlich

Dessen Optimismus scheint unerschütterlich. „Es ist keiner dabei, der den Kopf hängen lässt“, betont der TuS-Coach. „Man muss den Jungen Zeit geben, die dürfen Fehler machen.“ Trotzdem gelte es zu vermeiden, in einen negativen Strudel zu geraten. „Das ist ein schmaler Grat, auf dem wir uns im Moment bewegen“, weiß der Trainer. „Das Ziel ist weiterhin, mal ein paar Spiele in Folge zu gewinnen.“ Das Match beim punktgleichen Tabellennachbarn ist eine gute Gelegenheit, damit zu beginnen. „Das war für uns in den vergangenen Jahren ein gutes Pflaster. Aber wir sind nicht so vermessen, zu sagen, dass wir da jetzt der große Favorit sind“, meint Grelics. „Das ist eine offene Partie.“

TuS Geretsried:

Voß, Untch - Rosina, Schrills, Lajqi, Walker, Lux, Pech, Buchmair, Ramaj, Meier, Zymeri, Kirschner, Fister (?), Bahnmüller (?), N. Karpouzidis, Bauer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare