+
Trophäen sammelten die Nachwuchsakteure der TuS-Badmintonsparte in Konstanz: (v . li.) Trainer Udo Lehmann, Philipp Bussler, Samuel Gnalian, Benita Heinle, Ann-Kathrin Spöri und Michelle Deschle. 

Badminton

TuS sorgt für Aufsehen

Geretsried - Dreimal Gold und zweimal Silber bei Südostdeutschen Meisterschaften der Jugend

Mit vier Akteuren war die Badminton-Sparte des TuS Geretsried bei den Südostdeutschen Meisterschaften der Altersklassen U13 bis U19 in Konstanz vertreten. Und kam mit einer reichen Ausbeute nach Hause: „Mit drei Titeln und zwei Vizemeisterschaften können wir sehr zufrieden sein und gehören weiterhin zu den erfolgreichsten Vereinen in Bayern“ lautete das Fazit von Trainer Udo Lehmann nach dem Vergleich mit den besten Junioren aus Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen.

Erfolgreichster Geretsrieder war Samuel Gnalian in der Kategorie U17, der zweimal Gold holte. Im Mixed mit seiner Partnerin Monika Weigert vom TSV Neuhausen-Nymphenburg war er an Position zwei gesetzt. Die größte Hürde war das Halbfinale gegen zwei starke Einzelspieler. Indira Dickhäuser und Fabian Schlenga leisteten erbitterte Gegenwehr, aber am Ende hieß es 22:20 und 21:19 für Gnalian/Weigert. Das Finale gegen die Top gesetzten Kirchgeßner/Motarelli war mit 21:12 und 21:14 eine klare Sache.

Michelle Deschle war ebenfalls mit drei Medaillen sehr erfolgreich. Die erste Silberne holte sie im Mixed an der Seite ihres Partners Alexander Niesner (TSV Neuhausen). Bis ins Halbfinale gab es keinen Satzverlust für die Geretsriederin, doch dann musste sie gegen die Schorndorfer Winninger/Löwenstein über die volle Distanz gehen. Dennoch gewannen Deschle/Niesner, die allerdings eine sehr knappe und bittere Niederlage im Finale gegen die Top gesetzte bayerisch-sächsische Paarung Grün/Motarelli kassierten. Nach gewonnenen erstem Satz stand es beim ersten Matchball 20:17 für Deschle/Niesner. „Das muss doch reichen“, dachte sich Coach Lehmann. Aber ein knapper Ball der Gegner, den Niesner „Aus“ gesehen hatte, wurde vom Schiedsrichter „In“ gegeben. Die darauf folgende Aufregung führte zu überhasteten Aktionen und der zweite Satz ging mit 24:26 verloren. Im letzten Durchgang ergab sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum enttäuschenden 23:25.

Nach dem Mixed folgte das Einzel. Hier erwischte Philip Bussler, der als Erstjähriger nur fürs Einzel mitgefahren war, ein schweres Los und musste gleich gegen den gesetzten Fabian Schlenga ran. Dieser ließ ihm keine Chance, ins Spiel zu finden. Eine zu hohe Fehlerquote und das druckvolle Spiel des Gegners brachten eine schnelle Niederlage. Auch Gnalian traf in der nächsten Runde auf Schlenga. „Der sehr laufstarke und geduldige Kontrahent gehört zu Samuels Angstgegnern und behielt auch diesmal mit 25:23 im dritten Satz die Oberhand“, berichtete der Trainer.

Besser machte es Michelle Deschle, die zwar vom Mixed schon etwas müde war, sich aber doch bis ins Finale vorkämpfte. Dort unterlag sie der an Position eins gesetzten Nürnbergerin Vanessa Seele. Aber die Geretsriederin hatte damit ihre zweite Silbermedaille sicher.

Am Sonntag wurden die Doppel ausgetragen. Dafür eigens angereist war Ann-Kathrin Spöri, die inzwischen am Bundesstützpunkt in Mülheim an der Ruhr trainiert. Sie wollte sich an der Seite von Deschle für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Die 15-Jährige zeigte, dass sie sich in einer guten Form befindet und demonstrierte mit ihrer Mannschaftskollegin Badminton vom Feinsten. „Selbst das Finale gegen Seele/Schilli war mit 21:7 und 21:8 eine Demontage der Gegner“, stellte Lehmann fest. Sehr viel schwerer hatten es Gnalian/Kirchgeßner im Herrendoppel der U 17. Im Halbfinale trafen sie auf das beste bayerische Doppel der Jahrgangsjüngeren, die angriffslustig und dynamisch auftraten. So ging auch der erste Satz an die „Kleinen“, bevor sich die Favoriten ihrer Rolle bewusst wurden. Aber es wurde noch ein hartes Stück Arbeit bis zum 21:17 im dritten Durchgang. Das Finale gegen Grün/Unz war dann wieder eine klare Angelegenheit für Gnalian/Kirchgeßner. Der TuS-Coach vergaß auch eine weitere Akteurin nicht: „Eigentlich war mit Benita Heinle, die an die Schülermannschaft des ESV München ausgeliehen ist, noch eine fünfte Geretsriederin Spielerin am Start. Sie komplettierte unseren Erfolg mit einer Silbermedaille im Doppel der U 13.“  red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stoiber über CSU-Ergebnis: „Das ist eine historische Niederlage“
Die CDU/CSU geht aus der Bundestagswahl zwar erneut als Sieger hervor, muss jedoch herbe Verluste einstecken. Was sagen örtliche CSU-Größen zum Wahlausgang? 
Stoiber über CSU-Ergebnis: „Das ist eine historische Niederlage“
„Starke Stimme für den Rechtsstaat“: Geretsrieder zieht in Bundestag ein
Über Platz sechs der Landesliste wird der Geretsrieder Andreas Wagner einen Platz im neuen Bundestag erhalten und dort künftig die Interessen der Linken vertreten.
„Starke Stimme für den Rechtsstaat“: Geretsrieder zieht in Bundestag ein
Minutenprotokoll: Geretsrieder Wagner zieht für die Linke in den Bundestag ein
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in der Region Wolfratshausen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und …
Minutenprotokoll: Geretsrieder Wagner zieht für die Linke in den Bundestag ein
Wolfratshauser „Late Night“ lockt viele Besucher an
Nachdem die Kunstmeile sechs eröffnet worden war, zog es die Besucher zur „Late Night“ in die Altstadt. Gäste, Aussteller und Veranstalter zeigten sich sehr zufrieden.
Wolfratshauser „Late Night“ lockt viele Besucher an

Kommentare