+
„Bullseye“ heißt beim Steeldart der Mittelpunkt der Zielscheibe.

Diese Dartmannschaften gibt es in Geretsried

Über die Dartszene, die sich neue Mitspieler wünscht

Geretsried – Pfeilgrad: Die Dartszene in Geretsried wünscht sich neue Mitspieler. Wir haben die Pfeilsportler getroffen.

„Etwas Besseres als Dart spielen gibt es nicht, um neue Freunde zu finden.“ Das hat Phil Taylor, 15-facher Dartweltmeister, einmal in einem Interview gesagt. „Nach einem Abend an der Dartscheibe kennst du zehn neue Leute.“ Gerade diese Geselligkeit ist es, die neben dem Spaß am eigentlichen Spiel, die Freunde des Präzisionssports so begeistert.

Einer davon ist Bruno Burghardt aus Geretsried. Der 37-Jährige, der sich selbst als „Glücksschmeißer“ bezeichnet, dartet bereits seit 1995. Im Jahr 2009 gründete er eine eigene Mannschaft, und nannte sie „Bad Bulls“. Damals trainierten sie noch in der Kneipe „Tennessees“ am Breslauer Weg. Ein Jahr später wechselte die Mannschaft in die heutige „Kunstgalerie UK“ am Carl-Maria-von-Weber-Weg 34, die den Spielern seitdem als Vereinsheim dient. Hier trainiert das Team mindestens zweimal pro Woche, was in der letzten Saison mit dem Wiederaufstieg in die B-Liga der Elektronik Dart Sport Vereinigung (EDSV) belohnt wurde.

„Bad Bulls“ nennt sich eine von sieben Dart-Mannschaften aus Geretsried. Das Foto zeigt (v. li.) die Spieler Christian Hack, Lisa Truksa, Markus Reiter, Bruno Burghardt und Vassilios Goudelis. Ebenfalls zum Team gehören Anita und Michael Ofner sowie Zdravko Pente.

Neben den „Bad Bulls“ üben sich in der Galerie noch zwei weitere Mannschaften in der Kunst des Pfeilwerfens: die „Bad Bulls II“ und die „Black Bulls“. Zusammen kommen die Teams auf zirka 15 Spieler. Trainiert wird jeweils dienstags und donnerstags ab 19:30 Uhr. Die Ligaspiele finden meistens am Wochenende statt. Neben diesen drei Mannschaften gibt es in Geretsried noch drei, die im Sports-Pub „Zum Alten Öl“ an der Böhmerwaldstraße auf die Scheibe zielen: die „Gardenhill Oilers“ (Bezirksliga im Deutschen Sportautomatenbund/DSAB), die „Ölspitzen“ (B-Liga/EDSV ) und „Altöl Isarlust“ (C-Liga/EDSV). Außerdem sind da noch die „Rhyth Darts“ aus dem Lokal „Rhythmos“ die in der B-Liga der EDSV spielen. Insgesamt also sieben Mannschaften.

Was für Laien nach einer überraschend regen Dartszene klingt, ist Bruno Burghardt entschieden zu wenig: „Früher waren allein in Geretsried 15 Mannschaften gemeldet. Jetzt gibt es hier ja fast keine Kneipen mehr“, bedauert er. Eine geeignete Lokalität zu finden, sei das größte Problem bei der Mannschaftsgründung. Ansonsten sei dies gar nicht schwierig, man müsse sich nur bei der EDSV anmelden. „Einer macht den Kapitän, der muss halt seine Adresse und Telefonnummer angeben, damit Spielpläne zugeschickt und Termine vereinbart werden können.“

Wer eine Dartmannschaft gründen möchte, dem steht Bruno Burghardt gerne beratend zur Seite. Zu finden ist er zu den Trainingszeiten in der „Kunstgalerie UK“. Auch wer sich den Sport einmal unverbindlich anschauen möchte, ist dort willkommen.

von Carina Sappl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen die Aggression an der Schule
Frank Schwesig, Rektor der Mittelschule, hat einen Jugendsozialarbeiter für die Grundschule beantragt. Der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales befürwortete …
Gegen die Aggression an der Schule
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Die Geothermie-Anlage in Attenhausen ist eines der beherrschenden Themen in Icking. Der Gemeinderat wollte die Belastung für die Bürger möglichst gering halten. Das …
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Bei einem Verkehrsunfall in Dietramszell wird der 16-jährige Fahrer eines Leichtkraftrads verletzt.
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Graffiti am Geräteschuppen
Das Verschmieren öffentlicher Gebäude ist eine Unart. Jetzt hat es einen Geräteschuppen des Wintersportvereins Isartal Icking erwischt. 
Graffiti am Geräteschuppen

Kommentare