1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

Breitseite für Putin: Halter beklebt Kfz mit eindeutiger Botschaft

Erstellt:

Von: Doris Schmid

Kommentare

Ein blau-gelber Klein-Transporter beklebt mit einem englischen Schriftzug.
Mit Worten unter der Gürtellinie übt der Halter dieses Klein-Transporters Kritik an Russlands Präsidenten. © red

Mit einer wenig schmeichelhaften Botschaft hat ein Unbekannter sein Fahrzeug versehen. Sie richtet sich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Geretsried – Der Transporter, der in den ukrainischen Nationalfarben blau und gelb beklebt ist, steht im Geretsrieder Stadtgebiet und fiel einer Geretsriederin ins Auge. Die ist empört: „Soll mein achtjähriges Kind so was lesen?“, schreibt sie unserer Zeitung, „wieso ist so etwas erlaubt?“

Wladimir Putin in Geretsried beleidigt - Majestätsbeleidigungsparagraf abgeschafft

Erlaubt ist das laut Steffen Frühauf, Leiter des Fachkommissariats Staatsschutz bei der Kripo Weilheim, weil der sogenannte Majestätsbeleidigungsparagraf abgeschafft wurde und somit kein Tatbestand vorliegt. Als Initiator des Angriffskriegs auf die Ukraine müsse sich Präsident Putin solcher Kritik aussetzen, so Frühauf nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München II. Anders würde sich die Sachlage darstellen, wenn sich die Beleidigung generell gegen das russische Volk richten würde.

Putin-Beleidigung an Geretsrieder Auto: Polizei will Kontakt mit Halter aufnehmen

Frühauf zufolge wird die Polizei in Geretsried mit dem Kfz-Halter im Rahmen einer „Gefährderansprache“ Kontakt aufnehmen, weil er damit rechnen müsse, dass sein Transporter das Ziel einer Sachbeschädigung wird.  nej

Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion