+
Der Gourmet-Markt in Geretsried lockte viele Feinschmecker an - auch wenn das Wetter heuer nicht gerade einladend war. 

Gemeinschaftsaktion der Nachbarstädte

Verkaufsoffener Sonntag: Shoppen trotz miesem Wetter

  • schließen

Wolfratshausen/Geretsried - Der verkaufsoffene Sonntag in Wolfratshausen und Geretsried war heuer vor allem eines: nasskalt. Trotzdem nutzten viele Besucher die Gemeinschaftsaktion der Nachbarstädte.

Wolfratshausen/Geretsried – Die Willi-Parellos halten sich an Karl Valentin. „Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch“, zitiert Markus Willi-Parello den Münchner Komiker. Seine Frau Vera schmunzelt und nickt zustimmend. Die Geretsrieder sind zwei der wenigen, die um die Mittagszeit auf dem Gourmetmarkt im Innenhof des Geretsrieder Rathauses vorbeischauen.

Valentins Worte haben wohl viele Besucher im Hinterkopf, die am verkaufsoffenen Sonntag mit Winterjacke und Regenschirm in den Innenstädten von Wolfratshausen und Geretsried unterwegs sind. „Mei, da kann man nix machen“: So quittieren die Kloibers aus Bad Tölz den Nieselregen. „Der französische Markt lohnt sich trotzdem immer“, ist sich das Ehepaar mit Blick auf sein gut gefülltes Brotzeit-Sackerl einig. Bevor sie den Heimweg antreten, steht noch ein Ladenbummel auf dem Programm. „Vielleicht finden wir etwas Schönes“, sagen die beiden und schlendern Richtung Karl-Lederer-Platz.

Oben auf dem Einkaufszettel: eine dicke Winterjacke

Dort, an der Ecke Graslitzer Straße, hält gerade der Shuttelbus, der kostenlos zwischen den Nachbarstädten pendelt. „Am Anfang ist es immer zäh“, sagt Busfahrer Johannes Gottstein, während er nach Fahrgästen Ausschau hält. Er ist optimistisch: „Das wird noch.“ Tatsächlich: Während der knallgelbe Oldtimer noch fast leer von Geretsried zum Wolfratshauser Hatzplatz fährt, warten dort schon einige Kunden und wollen retour.

Auf dem Martinimarkt in der Loisachstadt tummeln sich am frühen Nachmittag trotz des nasskalten Wetters viele Paare, Familien mit Kindern und Sonntagsausflügler. Sowohl bei Händlern als auch Kunden herrscht gute Stimmung – trotz oder gerade wegen des nasskalten Wetters. „Ist halt so“, ist der Spruch, der immer wieder zu hören ist.

„Wir freuen uns auf einen entspannten Einkaufsbummel“, sagen zwei Wolfratshauser Freundinnen. Gezielt suchen sie nichts, „aber eine neue Winterjacke wäre nicht schlecht“, sind sich die Frauen mit Blick nach oben einig.

Marcus Seidl ist mit Töchterchen Melike die bunten Buden zwischen Schwankl-Eck und Haderbräu schon einmal entlanggeschlendert. „Nass und kalt, aber schön“, lautet das Fazit des Wolfratshausers. Vom Wetter lässt sich an diesem Sonntag niemand die Laune verderben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheimnisvolle Ruinen im Wald um Geretsried: Was dahintersteckt - und wie man sie findet
Die Tür der Betonsäule fehlt, die Außenwände sind verwittert. Allmählich erobert Moos das Gestein. Im Geretsrieder Wald verwittern sonderbare Ruinen. Das steckt dahinter …
Geheimnisvolle Ruinen im Wald um Geretsried: Was dahintersteckt - und wie man sie findet
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen
Die Musikschule Geretsried trauert noch immer um Hannes Kirchhofer, der unerwartet an einem Herzinfarkt gestorben ist. Nun stand die schwierige Aufgabe an, einen …
Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen
Iloga in Wolfratshausen: Appell für das Einkaufen in der Region
„Es ist ein Marktplatz der Region“, sagte Tobias Neubauer, Vorstand der Messe AG aus Kempten, bei der Eröffnung am Freitag. An diesem Wochenende dreht sich in …
Iloga in Wolfratshausen: Appell für das Einkaufen in der Region

Kommentare