+
„Vogelmama“ Ingrid Brauner hat die Hoffnung auf die Rückkehr ihrer gefiederten Freunde aufgegeben.

Nach Beschädigung des Zauns

Vogelhaus Geretsried: Bewohner nicht zurückgekehrt

  • schließen

Nach Randalen am Geretsrieder Vogelhaus sind die entflogenen Bewohner bisher nicht zurückgekehrt. „Vogelmama“ Ingrid Brauner hat die Hoffnung aufgegeben. Doch es gibt einen Lichtblick.

Geretried Die entflogenen Bewohner des Vogelhauses sind bisher nicht zurückgekehrt. Jugendliche hatten vor Kurzem die Gitter am Vogelhaus an der Adalbert-Stifter-Straße eingetreten. Von den 25 Tieren, die durch die entstandenen Öffnungen verschwunden sind, fehlt weiterhin jede Spur.

Ingrid Brauner, die sich seit 27 Jahren um das Haus kümmert, hat die Hoffnung auf Rückkehrer mittlerweile aufgegeben. „An der Isar in Waldram ist zwar ein Prachtrosellasittich entdeckt worden“, sagt die 63-Jährige auf Nachfrage unserer Zeitung. „Aber man erwischt die Vögel in der Natur nicht mehr.“ Brauner hoffte zwar, dass der Gesang der gefiederten Freunde die Ausreißer wieder zurückholt. „Aber am Vogelhaus hat mehrfach ein Turmfalke sein Unwesen getrieben.“

Gitter muss sein

Einen Lichtblick sieht Brauner trotzdem in der Misere. „Auf unserem Konto sind bereits 2000 Euro Spenden eingegangen.“ Der Kleintierzüchterverein hatte nach dem Vorfall um Unterstützung gebeten. „Wir haben uns dazu entschieden, ein Gitter rund um das Vogelhaus zu bauen.“ Einen Kostenvoranschlag hat die Geretsriederin bereits eingeholt: Rund 14.000 Euro kostet der Zaun. „Wir hoffen auf die Versicherung“, so Brauner. Das restliche Geld muss der Verein aber selbst aufbringen. „Vielleicht finden sich noch Unterstützer.“

Das Vogelhaus weiträumiger einzuzäunen als bisher sei die letzte Möglichkeit, Randalierern und uneinsichtigen Besuchern Einhalt zu gebieten. Brauner hofft, dass sich damit auch das Problem in Sachen unerlaubtes Füttern löst. Weder Verbotsschilder noch eindringliche Bitten an die Vogelfreunde hätten bislang geholfen. „Aber auch mit Zaun kann man immer noch nah genug an die Tiere herangehen“, sagt Brauner. Das Gitter müsse einfach sein – das hätten die jüngsten Ereignisse gezeigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So emotional erzählt ein Knochenmarkspender Waldramer Schülern von seiner Erfahrung 
Um über Blutkrebs und Knochenmarkspende aufzuklären, besuchten kürzlich eine Vertreterin der DKMS und ein Knochenmarkspender die Schüler in St. Matthias. Der Vortrag war …
So emotional erzählt ein Knochenmarkspender Waldramer Schülern von seiner Erfahrung 
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Bauarbeiten am Kanalsystem und der Trinkwasserleitung sorgen in Geretsried für Straßensperrungen, die voraussichtlich bis Ende Juni dauern sollen. Eine gute Nachricht …
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Erneut kommen schlechten Nachrichten aus der Wolfratshauser Wirtschaftswelt: Das Fachgeschäft „Cucinella“ in der Altstadt schließt. „Von Komplimenten können wir nicht …
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Schüler des Geretsrieder Gymnasiums haben kürzlich ein Ramadama veranstaltet und waren erstaunt, wie viel Müll sich in kurzer Zeit ansammeln konnte.
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll

Kommentare