+
Lücke in der vierten Angriffsreihe: Ohne den beruflich verhinderten Daniel Bursch (Mi.) treten die Geretsrieder River Rats am heutigen Freitag bei Bayernliga-Schlusslicht Germering an.

Eishockey-Bayernliga

River Rats hoffen auf ein siegreiches Wochenende

Geretsried - Für die Geretsrieder River Rats wäre wieder ein Sieg notwendig. An diesem Wochenende könnte es klappen.

Nach zwei erfolglosen Wochenenden wäre es für die Geretsrieder River Rats dringend notwendig, wieder einmal ein paar Punkte einzufahren. Da triff es sich gut, dass sie am Freitag bei den Wanderers Germering und am Sonntag mit dem EV Pegnitz gleich auf zwei Gegner treffen, mit denen sie sich Augenhöhe wähnen. „In beiden Begegnungen müssen wir unsere beste Leistung abrufen. Es liegt einzig und allein an uns. Wenn das funktioniert, können wir zweimal siegreich vom Eis gehen“, gibt sich ESC-Coach Florian Funk zuversichtlich.

Noch keinen einzigen Zähler auf dem Konto haben die Germeringer, bei denen der ESC an diesem Freitag ab 20 Uhr zu Gast ist. Das Schlusslicht kassierte teilweise deftige Klatschen gegen Erding (0:7), Memmingen (0:9), Miesbach (0:6) und Landsberg (2:7). Mit aktuell 13 Treffern verfügen die Wanderers nicht nur über die schwächste Offensive. Ihre Abwehr ist mit 54 Gegentoren auch die schlechteste der Bayernliga. Die beiden Torhüter Severin Dürr (Gegentorschnitt von 6,00 in sechs Partien) und der vom EHC Klostersee verpflichtete Ex-Geretsrieder Dominik Gräubig (5,73 Gegentore in fünf Spielen) liegen in der Wertung der Schlussmänner ganz weit hinten. Wegen der Pleitenserie trennte sich der Klub Anfang November von Trainer Alfred Weindl, der seit Sommer 2015 im Amt war. Als Interimscoach fungiert der bisherige Co-Trainer Florian Winhart. Der 28-Jährige war bereits im Nachwuchsbereich der Düsseldorfer EG in der DNL tätig.

Ausgewechselt haben die Münchner Vorstädter auch ihren Ausländer. Edgars Opulskis, 21-jähriger lettischer Stürmer und Sohn des früheren Geretsrieder Torjägers Juris Opulskis, musste wegen anhaltender Verletzungsprobleme gehen. Die vakante Kontingentstelle übernahm der 24 Jahre alte Tscheche Vladimir Zvonek, der zuletzt für den Landesligisten ESV Burgau stürmte.

„Wir wissen, wie schwierig die Derbys und gerade die Partien in Germering sind. Die Wanderers werden unbedingt ihre ersten Punkte holen wollen und deshalb kämpfen wie die Löwen“, glaubt Funk. Der Coach muss auf die beruflich verhinderten Michael Iszovics und Daniel Bursch sowie auf den verletzten Georg Meiller verzichten.

Aufstellung der River Rats Geretsried:

Albanese – Dornbach, Fuchs, Jorde, Poch, Schlager, Tauber, Wiedenbauer – Berger, Dornbach, Horvath, Hüsken, M. Köhler, Lauer, Lechner, Meierl, Ott, L. Rizzo, Wischnewsky.

Von Eduard Hien

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare