Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...

Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...
+
Waleri Weinert hat vielen Jugendlichen Werte wie Fairness, Disziplin und Respekt beigebracht. Dafür ist er mehrfach augezeichnet worden. 

Sportjugendtreiff Edelweiß

Waleri Weinert gibt Vorsitz ab

  • schließen

Waleri Weinert hat einst den Sportjugendtreff Edelweiß in Geretsried gegründet, um Jugendlichen die Werte des Sports zu vermitteln. Jetzt hat er den Vorsitz abgegeben - nach 20 Jahren. 

Geretsried – Seit 1997 gibt es den integrativen Sportjugendtreff Edelweiß in Geretsried. Ins Leben gerufen hat ihn Waleri Weinert, vor 57 Jahren selbst in Russland geboren. Sein Ziel: Er wollte insbesondere Jugendlichen, aber auch Erwachsenen – oft mit Migrationshintergrund – eine sportliche Heimat geben. Das Angebot umfasst sieben Sportarten – obschon Athleten der Edelweißen vor allem im Boxring überregional bekannt und erfolgreich sind.

Die größte Leistung des Vereins – das honorierte die Stadt auch stets mit ihrer Unterstützung – besteht wohl darin, gerade sozial benachteiligte Jugendliche von der Straße zu holen, ihnen Werte wie Kameradschaft, Fairness und Disziplin zu vermitteln. Waleri Weinert tat dies 20 Jahre lang als Vereinsboss und Trainer, „teilweise bis zu 70 Stunden in der Woche“. Dazu sieht sich der 57-Jährige mittlerweile nicht mehr in der Lage: „Aus familiären und beruflichen Gründen kann ich einfach nicht mehr so viel Zeit investieren“, sagt er. Deshalb werde er sich zurücknehmen.

Weinert hat den Vereinsvorsitz bereits abgegeben. Dennis Lastovski, bisher Übungsleiter, führt die Edelweißen nun an. Die übrige Vorstandscrew bleibe unverändert, versichert Weinert, das garantiere Kontinuität: „Dennis hat mich Ende des vergangenen Jahres, als ich auch schon wenig Zeit hatte, sehr gut vertreten.“ Der Verein werde seiner bisherigen Linie somit auch unter dem neuen Boss treu bleiben.

Lastovski, erst 25 Jahre alt, nimmt die neue Herausforderung gelassen an. Er wisse ein gutes Team um sich, sagt der gebürtige Kasache, der seit 2003 in Deutschland lebt. „An unserer Arbeit wird sich nichts ändern.“ Lastovsky will neben seinem Chefposten weiterhin die Krafttrainings-Gruppe leiten und die jüngsten Edelweiß-Boxer coachen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So soll Geretsrieds neues Zentrum aussehen
Der Bürgermeister spricht von einer ersten Herzkammer, der Architekt von einer Perlenkette. So oder so: „Puls G“ markiert den Beginn der Neugestaltung der Stadt.
So soll Geretsrieds neues Zentrum aussehen
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Wolfratshausen will Fair-Trade-Kommune werden
„Der Weg ist das Ziel“, findet Dr. Ulrike Krischke. Sie will Wolfratshausen zur offiziellen Fair-Trade-Kommune machen. Wie steinig der Weg ist, berichtet sie im …
Wolfratshausen will Fair-Trade-Kommune werden
Malen gegen böse Träume: Nastarin Javadi und Fazel Sharifi im Porträt
In einer Serie stellen wir die Künstler vor, die heuer erstmals an der Wolfratshauser Kunstmeile vom 22. September bis 8. Oktober teilnehmen. Zum Schluss die jungen …
Malen gegen böse Träume: Nastarin Javadi und Fazel Sharifi im Porträt

Kommentare