+
Die Behörden in Südtirol haben festgestellt, dass ein Wolf ein Jungrind gerissen hat. Die Besonderheit: Er hat das Tier nicht erst durch einen Biss am Nacken getötet. 

Verstümmeltes Kalb auf der Seiseralm

Was ein Wolfs-Riss in Südtirol mit Gelting zu tun hat

  • schließen

Geretsried - Packen Wölfe ihre Opfer immer erst am Nacken, bevor sie sie töten? Die Behörden sagen Ja, Landwirt Georg Nagl aus Gelting sagt Nein. Ihm scheint ein Fall von der Südtiroler Seiseralm Recht zu geben. 

Im September 2017 fand Landwirt Georg Nagl auf seiner Jungviehweide ein verstümmeltes Kalb. Er und seine Frau waren sicher, dass der Wolf zugeschlagen hat. Die Behörden sahen das anders: Das Landesamt für Umwelt (LfU) wies darauf hin, dass sich am Hals und Nacken des Tieres keine Biss-Spuren fanden. Daher, so die Argumentation, kann es kein Wolf gewesen sein.

Jetzt ist die Familie Nagl auf einen Hinweis gestoßen, der ihnen nachträglich Recht zu geben scheint. In der Zeitschrift „Fleckvieh“, Ausgabe 2/18, wird von einem ähnlichen Fall auf der bei Touristen sehr beliebten Seiseralm in Südtirol berichtet. Ende September 2017 wurde ein elf Monate altes Jungrind getötet. Auch hier wurde das Vieh regelrecht ausgeweidet, auch hier fanden sich keine Biss-Spuren an Hals oder Nacken. Das in Südtirol zuständige Amt für Forstwirtschaft und Fischerei untersuchte den Fall, nahm Gewebeproben und kam zu dem Ergebnis, dass ein Wolf am Werk gewesen sein muss.

Die Familie Nagl ist überzeugt, dass der Fall in Gelting und der in Südtirol gleich gelagert sind. „Hätte man unseren Fall untersucht, wäre man zu demselben Ergebnis gekommen“, ist sich Georg Nagl sicher. Er ist nach wie vor enttäuscht vom Verhalten der Behörden in seinem Fall. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Trendsportart soll in Geretsried Fuß fassen
Geretsried - Padel Tennis ist ein Mittelding aus Tennis und Squash - und in Spanien bereits Sportart Nummer zwei nach dem Fußball. Damit die Trendsportart auch in der …
Eine Trendsportart soll in Geretsried Fuß fassen
Pendler brauchen weiterhin  Geduld
Eine Woche lang laufen nun die umfangreichen Arbeiten an der S7-Strecke zwischen Baiernrain und Schäftlarn sowie am Wolfratshauser Bahnhof. Bahn-Sprecher Bernd Honerkamp …
Pendler brauchen weiterhin  Geduld
Wolfratshausen ganz in Weiß: Freiluft-Picknick an der alten Floßlände
Mit „Ganz in Weiß“ stürmte Schlagersänger Roy Black 1966 die Hitparade. Ganz in Weiß gekleidet sollen auch die Teilnehmer des „White Dinner“ in Wolfratshausen …
Wolfratshausen ganz in Weiß: Freiluft-Picknick an der alten Floßlände
„Altstadt wird nicht aussterben“: Stadtmanager bleibt trotz Schließungen optimistisch
Wolfratshausens Stadtmanager ist kein Freund von Schwarzmalerei. Vor der Hintergrund der jüngsten Geschäftsschließungen weist er auf die mehr als 100 Gewerbebetriebe im …
„Altstadt wird nicht aussterben“: Stadtmanager bleibt trotz Schließungen optimistisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.