+
An Feuertonnen konnten sich die Besucher des Christkindlmarkts in Gelting aufwärmen.

Weihnachtliche Vielfalt

So schön waren die drei Geretsrieder Christkindlmärkte

Nach dem gut besuchten Christkindlmarkt im Rathausinnenhof weihnachtete es am vergangenen Wochenende auch in Stein, Gelting und am neuen Platz. Bei einem Rundgang gab es Gemeinsamkeiten zu entdecken – aber auch Alleinstellungsmerkmale.

Geretsried – Nach dem gut besuchten Christkindlmarkt im Rathausinnenhof (wir berichteten) weihnachtete es am vergangenen Wochenende auch in Stein, Gelting und am neuen Platz. Bei einem Rundgang gab es Gemeinsamkeiten zu entdecken – aber auch Alleinstellungsmerkmale.

Weihnachtsfeier in Stein

Im südlichsten Stadtteil veranstaltete der Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit (TVJA) – diesmal in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Stein – zum sechsten Mal einen Adventsmarkt. Heuer platzierte er die Stände erstmals vor dem neuen Quartiersbüro und nicht wie bisher vor dem Jugendtreff Ein-Stein. „Da sind wir noch deutlicher wahrzunehmen“, sagte Kerstin Halba.

Die TVJA-Vorsitzende war eine von vielen Besuchern, die sich am Samstagnachmittag bei Schneetreiben Glühwein, Punsch, Honigmet oder Tschebureki schmecken ließen. Die mit Hackfleisch oder vegetarischen Füllungen gebratenen Teigtaschen – eine Spezialität aus Usbekistan – bereitete Irina Pfaffenrod zu. Neben diesem kulinarischen Alleinstellungsmerkmal war auch der Christbaum in Stein „einfach anders“.

Auf die Weihnachtsfeier in Stein stieß der mitausrichtende Trägerverein an.

„In unserer Kulturwerkstatt haben die Kinder aus Holz einen Tannenbaum ausgesägt und grün bemalt“, erklärte Magdalena Poslawski. Den von ihnen gebastelten Weihnachtsschmuck hängten die Mädchen und Buben am Samstag im Eiltempo auf. Sie wollten die Einlage von drei jungen Tänzerinnen, begleitet von der osteuropäischen Volks- und Klezmermusik des Duos Farfalle, nicht verpassen. Wem zwischendurch kalt wurde, der wärmte sich im gut beheizten Quartiersbüro auf und bewunderte die dort aufgestellte Krippe und die Bilder der Ausstellung „Farbe bekennen“.

Feuertonnen in Gelting

Rund sechs Kilometer nördlich von Stein brannten auf dem Geltinger Dorfplatz nicht nur die Feuertonnen, die der Burschenverein aufgestellt hatte. Auch die in stilechten Tassen angebotene Feuerzangenbowle wurde dort entzündet.

Daneben ließen sich zwei Ziegen aus dem Stall des Stadtrats Franz Wirtensohn bereitwillig von den vielen Kindern streicheln. „Die freuen sich jedes Jahr auf unseren Christkindlmarkt“, sagte der stolze Besitzer. Sein Stadtrats-Kollege Volker Witte hatte derweil sichtlich Mühe, sich im Nikolauskostüm eine Gasse durch die Menschenmenge zu bahnen und Geschenke an die Heranwachsenden zu verteilen. „Das war mein letzter Auftritt in diesem Jahr“, atmete er danach auf. Er spielte seine Rolle als Heiliger Nikolaus bereits bei vielen Veranstaltungen – unter anderem auf dem Christkindlmarkt im Rathausinnenhof. Entspannt lauschte Witte danach dem Gesang der Kleinen aus den Kindergärten Temenos und St. Benedikt.

Danach ließen die Betreiber der fünf Stände den Geltinger Christkindlmarkt gemütlich ausklingen und boten bis in die späten Abendstunden warme Getränke, Bier und Brotzeiten an.

Christkindlmarkt am Neuen Platz

„Jetzt beginnt wirklich bald die staade Zeit“, erklärte Michael Müller. Der Bürgermeister eröffnete am Sonntagnachmittag am Neuen Platz den letzten der insgesamt vier Geretsrieder Christkindlmärkte und ermunterte die Bürger, dort fleißig Geschenke einzukaufen. „Das ist hochwertige Qualität aus der Region“, sagte der Rathauschef. Danach öffnete ein aus der Nachbarstadt Wolfratshausen angereister Nikolaus seinen Sack für die jüngsten Geretsrieder und lauschte schließlich dem Kinder- und Jugendchor Maria Hilf. Der noch amtierende Bauamtsleiter Jochen Sternkopf war einer von vielen Besuchern, die sich nach der gelungenen Neuauflage begeistert zeigten: „Das ist eine Aufwertung für den Neuen Platz.“

Peter Herrmann

Konzert: Dem Nikolaus aus Wolfratshausen gefiel der Auftritt der Kinder-und Jugendchors am Neuen Platz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
Wolfgang, Katerina und Yannik Werner aus Geretsried sind endlich wieder in ihrem kuscheligen Heim. Ein Brand hatte ihr Zuhause vor zehn Monaten zerstört. 
Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Waldram hat eine bewegte Vergangenheit. Diese nun im ehemaligen Badehaus erlebbar. Im Gespräch betont Vereinsvorsitzende Dr. Sybille Krafft die Notwendigkeit des …
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt
Wenn an diesem Wochenende Kirchweih gefeiert wird, erfreuen sich viele am Blick auf die Gotteshäuser. Dekan Beham aus Wolfratshausen erklärt, warum ein Kirchturm vielen …
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Ein 82-jähriger Autofahrer aus Greiling übersah eine Pferdekutsche bei Dietramszell - und raste hinein. Er und der 22-jährige Kutschenfahrer aus Dietramszell sind schwer …
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort

Kommentare