+
Wechsel zwischen den Pfosten: Statt Stefan Schwinghammer (2. v. re.) wird am heutigen Samstag in Dachau Gianluca Placentra den Kasten des TuS Geretsried sauber halten.

Fußball

Weiterhin einen guten Job machen

Geretsried - TuS will in Dachau seine weiße Weste behalten und wichtige Punkte sammeln.

Angesichts einer Ausbeute von 13 Zählern aus den jüngsten sechs Begegnungen nach der Winterpause kann den TuS Geretsried derzeit nichts erschüttern. „Was meine junge Mannschaft derzeit auf dem Feld leistet, ist sehr, sehr gut. Ich hoffe, dass jeder auf diesem Niveau weiterhin einen konstanten Job macht“, lobt Trainer Florian Beham seine Landesliga-Fußballer. Seine nach wie vor im neuen Jahr noch ungeschlagene Truppe kann dies am heutigen Samstag um 15 Uhr beim ASV Dachau erneut unter Beweis stellen.

Obwohl die Mannschaft von Franz Peuker mit 50 erzielten Treffern über die zweitbeste Offensive der Liga verfügt, ist der Tabellenfünfte noch nicht so richtig in Schwung gekommen. Sieben Zähler aus sechs Partien holte der ASV bislang, darunter allein vier Unentschieden (3:3 gegen Kirchheim, jeweils 1:1 gegen Rosenheim und Deisenhofen sowie ein 0:0 beim Tabellenletzten Planegg/Krailling). Aber diese Momentaufnahme darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Dachau eine starke Mannschaft haben. In der Vorrunde gewannen sie nach einem verpatzten Auftakt acht Partien am Stück. Neu im Team sind nach der Winterpause der regionalligaerfahrene Verteidiger Alexander Delpy (SV Schalding-Heining) und der aus der eigenen A-Jugend stammende 18-jährige Stürmer David Dwarsky. Den Verein verlassen hat Peter Zeussel in Richtung SV Nord-Lerchenau. Für die Geretsrieder gilt es, auf drei ASV-Akteure ein besonderes Augenmerk zu legen. Zum einen auf die beiden pfeilschnellen Angreifer Maximilian Bergner (10 Tore) und Philipp Schmidt (9), zum anderen auf Mittelfeldstratege Stephan Hagleitner. „Ein guter Mann, dem man nicht zu viel Platz lassen darf und den man bei Standards stets im Auge behalten muss“, weiß Florian Beham zu berichten.

Zwei Änderungen gibt es in der Startaufstellung des TuS. Stefan Schwinghammer wechselt sich im Tor mit Gianluca Placentra absprachegemäß ab. Da Marinus Poschenrieder unter der Woche nicht trainieren konnte, übernimmt Florian Kapfhammer die Aufgabe als Innenverteidiger. Ins Mittelfeld auf die Sechserposition rückt dafür Vincent Krüger. Nach seinem Leistenbruch steht nach langer Zeit wieder Simon Schmid im Kader – der Ex-Münsinger darf möglicherweise auf einige Minuten Einsatzzeit hoffen. Im Verletztenstand befinden sich Christian Lautenbacher (Innenbandanriss) und Neuzugang Moritz Diemer, der nächste Woche wieder ins Training einsteigen wird.

Damit sie im Wettkampfmodus bleiben, werden für die Zweite Mannschaft Ludwig Buchmair, Christian Sacher, Ryosuke Ishihara, Christoph Klein, Benjamin Fister und Florian Lang abgestellt. „Damit ist das Team von Florian Schneider für das Lokalderby in Waldram vernünftig aufgestellt“, erklärt Beham. or

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Es ist geschafft. 120 Schülerinnen und Schüler der Realschule Wolfratshausen haben erfolgreich die „Verwandlung vom Kind in einen jungen Erwachsenen vollzogen.“
Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
Sie haben es alle geschafft: 100 Prozent der Neuntklässler haben den Erfolgreichen Mittelschulabschluss bestanden. 96 Prozent können sich zudem über den Quali freuen.
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Die Baiernrainer Blasmusik feiert 70-jähriges Bestehen. Johann Pallauf und Georg Thalhammer waren von Anfang an dabei – und können heute legendäre Anekdoten erzählen.
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Planungen am Karl-Lederer-Platz im Geretsrieder Zentrum planen, gegen die Entscheidung des Stadtrats vor Gericht zu ziehen.
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus

Kommentare