1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

Aus Frust auf Motorhaube eingeschlagen: Arrest für 20-Jährigen

Erstellt:

Von: Rudi Stallein

Kommentare

Weil er eine Motorhaube demolierte, musste sich ein 20-jähriger Geretsrieder vor dem Amtsgericht verantworten.
Weil er eine Motorhaube demolierte, musste sich ein 20-jähriger Geretsrieder vor dem Amtsgericht verantworten. © archiv

„Rumms, kommt eine neue Sache“: Ein Geretsrieder landet nach dem Konsum von Alkohol immer wieder vor Gericht. Nun gab es für eine Sachbeschädigung Arrest.

Geretsried – Die Streitigkeiten mit seinen Eltern waren für den jungen Burschen Stress genug. Dass dann auch noch sein Freund nach ein paar Bier einen Streit anfing, brachte „das Fass zum Überlaufen“, wie der Geretsrieder (20) vor Gericht erklärte. Dort musste er sich wegen Sachbeschädigung verantworten, weil er am 17. September vorigen Jahres seinen Frust an einem geparkten Auto ausgelassen hatte: Die Beseitigung der Delle, die sein Faustschlag in der Motorhaube hinterlassen hatte, kostete ihn rund 950 Euro – und vier Tage Kurzarrest.

„Ich habe die Straftat begangen“, erklärte der Angeklagte kleinlaut und fügte beschämt hinzu: „Es ist mir sehr peinlich, dass ich wieder hier sitze.“ Seit 2018 ist der Geretsrieder Stammgast beim Jugendgericht. Seither häufte er bereits vier Vorstrafen an – wegen Erwerbs von Betäubungsmitteln, vorsätzlicher Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis, versuchter Strafvereitelung sowie einer Sachbeschädigung, wegen der er bereits zwei Freizeit-Jugendarreste absitzen musste.

Wolfratshausen: 20-Jähriger bekommt vier Tage Arrest wegen Sachbeschädigung

„Die Trinkerei zieht sich wie ein roter Faden durch seine Biografie“, erklärte Jugendgerichtshelfer Andreas Dlugosch, der dem Angeklagten empfahl: „Mit Alkohol ist jetzt Schluss.“ Seine früheren Begegnungen mit dem Geretsrieder seien alle nach demselben Muster verlaufen. „Es kommt zu einer Straftat, vor Gericht macht er einen guten Eindruck, zeigt Bereitschaft, die verhängten Maßnahmen umzusetzen – und rumms, kommt eine neue Sache.“ Eine mögliche Konsequenz dieses Verhaltens zeigte Dlugosch dem jungen Straftäter drastisch auf: „Du bist auf dem Weg in den Ruin, die vielen Geldstrafen, Gerichtskosten, Schadenswiedergutmachungen et cetera summieren sich – und alles nur, weil Du den Alkohol nicht verträgst.“ Deshalb lautete der Ahndungsvorschlag des Jugendgerichtshelfers: vier Tage Kurzarrest und ein Alkoholkonsumverbot für ein Jahr.

Aktuelle Nachrichten aus Geretsried lesen Sie hier.

Jugendrichterin Friederike Kirschstein-Freund folgte dem Vorschlag und verordnete vier Tage Arrest als „Schuss vor den Bug“. Dass er sich mit seinem Alkoholproblem auseinandersetze und erwäge, eine Therapie zu machen, begrüßte die Richterin, weigerte sich aber, eine alkoholbedingte Enthemmung strafmildernd zu werten. Denn: „Sie wissen, dass Sie Straftaten begehen, wenn Sie Alkohol getrunken haben.“  rst

(Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Auch interessant

Kommentare