+
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Planungen am Karl-Lederer-Platz im Geretsrieder Zentrum planen, gegen die Entscheidung des Stadtrats vor Gericht zu ziehen.

Bürgerbegehren zur Zentrumsgestaltung

Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus

  • schließen

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Planungen am Karl-Lederer-Platz im Geretsrieder Zentrum planen, gegen die Entscheidung des Stadtrats vor Gericht zu ziehen.

Geretsried – Das Gremium hatte einen Bürgerentscheid am 27. Juni einstimmig abgelehnt, da das Bürgerbegehren unzulässig sei. „Die Begründung des Bürgerbegehrens ist als mangelhaft zu beurteilen“, erklärte Anwalt Klaus Hoffmann.

Gegen diese Einschätzung will die Interessensgemeinschaft Karl-Lederer-Platz klagen, wie Patrik Kohlert am Freitag mitgeteilt hat. Nachdem der Ablehnungsbescheid durch die Stadt zugestellt worden war, habe man mit der Prüfung der Erfolgsaussichten einer Klage vor dem Verwaltungsgericht begonnen. So könnten die Gegner der Bauprojekte „Puls G“ und „Centrum 20“, die vor allem gegen Höhe und Ausmaß der Gebäude argumentieren, doch noch einen Bürgerentscheid herbeiführen – je nach Entscheidung des Gerichts.

Klage steht vor einer Hürde

Die Klage steht allerdings wegen Anwalts- und Verfahrenskosten vor einer Hürde: „Aufgrund der guten Erfolgsaussichten einer Klage arbeiten die Initiatoren an deren Finanzierung“, so Hohlert. Bisher seien alle Kosten von einem kleinen Kreis von Privatpersonen getragen worden, allerdings müssten diese auch die laufenden Klagen gegen die beiden Baugenehmigung finanzieren. Einige Spenden habe man bereits erhalten, bis zur Frist am 3. August müssten aber 15 000 Euro aufgebracht werden.

Kritik übten die Initiatoren an den zwei Wochen, die die Zustellung des Bescheids „entgegen des sonst sehr beeindruckenden Tempos der Stadtverwaltung in diesem Verfahren“ gedauert hat. Laut Andreas Prorer vom Bauamt sei dieser „unverzüglich“ zuzustellen. „Gemessen an dem, was intern vorzubereiten war, ist es sehr schnell abgelaufen“, so Prorer. Und zwar am 6. Juli.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Volle Kanne gegen den Baum geknallt“
Schmerzmittel und Alkohol vertragen sich nicht: Nach einer Geburtstagsparty krachte ein Königsdorfer (20) deshalb gegen einen Baum. Dafür musste er sich jetzt vor …
„Volle Kanne gegen den Baum geknallt“
Surfing Wolfratshausen: „Let’s Party für die perfekte Welle“
60 000 Euro muss der Verein „Surfing Wolfratshausen“ für eine künstliche Surfwelle auf einem Nebenarm der Loisach aufbringen. Helfen würde dabei einen gut gefülltes Haus …
Surfing Wolfratshausen: „Let’s Party für die perfekte Welle“
Auffahrunfall: Mutter und Tochter (3) leicht verletzt
Drei Verletzte hat ein Verkehrsunfall am Montagabend auf der Staatsstraße 2072 gefordert. Darunter eine junge Mutter und ihre dreijährige Tochter. 
Auffahrunfall: Mutter und Tochter (3) leicht verletzt
TC Geretsried: Schwarzbau ist endlich legalisiert
Vorsitzender Klaus Köhler steht freudestrahlend vor dem Klubheim und winkt mit einem Stapel Papier in Richtung Tennisplätze. „Da ist sie, die Baugenehmigung“, ruft er. …
TC Geretsried: Schwarzbau ist endlich legalisiert

Kommentare