+
Neuer Versuch: Stoppschilder sollen die Gefahrenstelle hinter der Tattenkofener Brücke entschärfen.

Zwischen Geretsried und Dietramszell

Tattenkofener Brücke: Stoppschilder sollen Fahrer ausbremsen

  • schließen

Weil es hinter der Tattenkofener Brücke im vergangenen Jahr trotz Sichtschutzwand oft gekracht hat, sollen dort jetzt Schilder die Autofahrer ausbremsen. 

Geretsried/Dietramszell „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“ heißt ein Sprichwort. Deswegen verwundert es die Polizei nicht, dass so manchem Autofahrer die drei neuen Verkehrszeichen hinter der Tattenkofener Brücke erst jetzt auffallen. Tatsächlich stehen die beiden Stopp- und das Gefahrenschild schon seit einigen Wochen. „Wir hoffen, die Unfallzahlen damit zu senken“, erklärt der Geretsrieder Polizeikommissar Gerrit Packhäuser. 

Wie berichtet hat die Sichtschutzwand, die Autofahrer dazu bewegen sollte, langsam in den Kreuzungsbereich einzufahren, nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Seit sie vor einem Jahr aufgestellt wurde, hat es 24 Mal gekracht, wenn jemand von der Staatsstraße 2369 in die St 2072 abbiegen wollte. Zu viel – deshalb hat die Unfallkommission bestehend aus Polizei und Straßenbauträger nachgebessert. „Es ist zu früh, um zu sagen, ob die neue Beschilderung den gewünschten Effekt erzielt“, so Packhäuser. Zur Erinnerung an die Fahrschulzeit: Ein Stoppschild ist wörtlich zu nehmen. „Das Fahrzeug muss zum Stillstand abgebremst werden, alle Räder müssen stehen.“   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maria Büttner wird 104 und feiert in den Ratsstuben
Sie packt im Seniorendomizil jeden Tag in der Wäscherei mit an und spaziert regelmäßig zum Neuen Platz: Maria Büttner ist mit 104 Jahren bei bester Gesundheit.
Maria Büttner wird 104 und feiert in den Ratsstuben
Hannes Kirchhofer: Ein Leben für die schönen Künste
Hannes Kirchhofer hat sich immer für das kulturelle Leben in Geretsried engagiert. Nun ist er unerwartet im Alter von 70 Jahren verstorben.
Hannes Kirchhofer: Ein Leben für die schönen Künste
Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Eurasburger Gemeinderat stellt das Thema bezahlbarer Wohnraum zurück auf Anfang: Das zweite Modell für Bauvorhaben in Bruggen ist durchgefallen.
Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Zaun kriegt es ab
Gleich zweimal an einem Tag wurde der Gartenzaun eines Mannes aus Einöd beschädigt. In einem Fall war es ein Autofahrer aus Bad Tölz. Den anderen Verursacher sucht die …
Der Zaun kriegt es ab

Kommentare

hv el
(0)(0)

Würde mich sehr interessieren, wie weit die Angelegenheit "Stadt will Radwegunterführung bauen" (Breslauer Weg-St2369-Zehnerhüttenweg) mittlerweile gediehen ist?

TotesKaugummi
(0)(0)

Ich persönlich sehe solche Sichtschutzwände eher als gefährlich an, man sieht ja, dass sich kaum etwas ändert.

Hier mit Stopschildern nachzubessern ist sicher löblich, es interessiert nur leider kaum jemanden, da nicht kontrolliert wird. Von Seite des Straßenbauamtes macht es aber natürlich Sinn genau in diese Richtung nachzubessern, so ist das Amt nun fein raus wenn es kracht, da ja laut Vorschrift vorher angehalten werden müsste.

Man könnte natürlich auch ordentlich Geld in die Hand nehmen und dort einen Kreisverkehr errichten, DAS wäre mal eine gute Dauerlösung.

Windguru
(0)(0)

Macht's wie auf Radwegen: Stahlbarrieren quer zur Fahrtrichtung verbauen. Was beim einen hilft, hilft auch beim anderen.