+
Neuer Versuch: Stoppschilder sollen die Gefahrenstelle hinter der Tattenkofener Brücke entschärfen.

Zwischen Geretsried und Dietramszell

Tattenkofener Brücke: Stoppschilder sollen Fahrer ausbremsen

  • schließen

Weil es hinter der Tattenkofener Brücke im vergangenen Jahr trotz Sichtschutzwand oft gekracht hat, sollen dort jetzt Schilder die Autofahrer ausbremsen. 

Geretsried/Dietramszell „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“ heißt ein Sprichwort. Deswegen verwundert es die Polizei nicht, dass so manchem Autofahrer die drei neuen Verkehrszeichen hinter der Tattenkofener Brücke erst jetzt auffallen. Tatsächlich stehen die beiden Stopp- und das Gefahrenschild schon seit einigen Wochen. „Wir hoffen, die Unfallzahlen damit zu senken“, erklärt der Geretsrieder Polizeikommissar Gerrit Packhäuser. 

Wie berichtet hat die Sichtschutzwand, die Autofahrer dazu bewegen sollte, langsam in den Kreuzungsbereich einzufahren, nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Seit sie vor einem Jahr aufgestellt wurde, hat es 24 Mal gekracht, wenn jemand von der Staatsstraße 2369 in die St 2072 abbiegen wollte. Zu viel – deshalb hat die Unfallkommission bestehend aus Polizei und Straßenbauträger nachgebessert. „Es ist zu früh, um zu sagen, ob die neue Beschilderung den gewünschten Effekt erzielt“, so Packhäuser. Zur Erinnerung an die Fahrschulzeit: Ein Stoppschild ist wörtlich zu nehmen. „Das Fahrzeug muss zum Stillstand abgebremst werden, alle Räder müssen stehen.“   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
In einem offenen Brief an den Landrat beklagt ein Bürger, dass es nach wie vor keinen zusammenhängenden Radweg zwischen Geretsried und Bad Tölz gibt. Josef Niedermaier …
Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
Die Geretsrieder Stadtteile sind einen Schritt weiter. Im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt“ haben Bewohner der Quartiere Beiräte gewählt. Mit ihrer Hilfe können …
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
13 Ickinger Straßen, die nach Personen benannt sind, erhalten demnächst Zusatztafeln mit erläuternden Kurztexten. In seiner Montagssitzung stimmte der Gemeinderat für …
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch
Polizeieinsatz am Geretsrieder Gymnasium: Ein 11-jähriger Schüler hat seine Lehrerin geschlagen. Erst eine zweite Lehrkraft konnte den Buben bändigen. 
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.