+
Nächtlicher Einsatz: Über 50 Feuerwehrler, Polizisten sowie Mitarbeiter vom THW und der DLRG sicherten den Radlader auf einer Kiesbank.

Gestohlener Radlader

Halsbrecherische Irrfahrt durch die Isar

  • schließen

Geretsried – Zwei Maskierte haben in Geretsried einen Radlader gestohlen und eine halsbrecherische Irrfahrt durch die Isar unternommen. Erst als ihnen der Sprit ausging, ließen sie den 12,5-Tonner stehen.

„Gespenstisch“ nannte es Emanuel Luferseder, Vize-Chef der Geretsrieder Polizei. Kreisbrandinspektor Christian Sydoriak sprach vom „skurrilsten Einsatz des Jahres“. Aber der Reihe nach: Am Sonntag gegen 16.15 Uhr meldeten sich mehrere Anwohner bei der Polizei in Geretsried (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Sie hatten alle das Gleiche gesehen: einen angeblich gestohlenen Radlader, der durch das sogenannte Blumenviertel fuhr.

Tatsächlich, so der aktuelle Ermittlungsstand, hatten zwei bislang unbekannte Täter den 12,5-Tonner eines Bauunternehmens aus dem Kreis Weilheim-Schongau von einer Baustelle entwendet. Wie genau die beiden das Gefährt vom Typ Hanomag zum Laufen gebracht haben, ist noch unklar. Fest steht: Da die beiden Männer übereinstimmenden Zeugenaussagen zufolge maskiert waren, schließt die Polizei eine Zufallstat aus. „Die Täter wussten, was sie tun“, sagte Luferseder. „Die Strecke, die sie gefahren sind, muss man vorher auskundschaften.“

Wieder an Land: Im Laufe des Montags konnte das gestohlene Fahrzeug zum Hochufer gezogen werden.

Die Männer walzten den Baustellenzaun nieder, bahnten sich ihren Weg weiter Richtung Isardamm und lenkten den Radlader auf den Isarradweg Richtung Wolfratshausen. Nach mehreren 100 Metern auf dem unbefestigten Weg steuerten sie das Fahrzeug über die Hochwasserfurt des Schwaigwallers Bachs vom Hochufer in das etwa vier Meter tiefer gelegene Flussbett auf eine Kiesbank. Von dort ging es in umgekehrter Richtung weiter in die Isar. Etwa zwei Kilometer legte der Radlader flussaufwärts zurück. Zeitweise ragten nur noch die Frontlichter aus dem Wasser, der Rest des Fahrzeugs war unter der Bugwelle verschwunden. Die Fahrt endete, als den Tätern der Sprit ausging: Sie lenkten den Hanomag in Richtung einer Kiesbank und ließen ihn dort zurück.

Die Bergung gestaltete sich schwierig, auch weil der Radlader hinten links einen Platten hatte und weil die Stelle, an der er im Wasser lag, nur über Trampelpfade zu erreichen war. Nach drei Stunden Arbeit und großzügigem Nachfüllen von Diesel-Kraftstoff gelang es den Einsatzkräften noch am Abend, den Radlader sicher auf der Kiesbank abzustellen. „So konnte ein Umweltschaden durch auslaufende Betriebsmittel verhindert werden“, erläuterte Sydoriak.

Gestern Morgen schließlich fuhr ein Mitarbeiter der Baufirma das Gefährt zum Hochufer, wo es mit Hilfe eines Schaufelbaggers gegen 12.30 Uhr „an Land“ gezogen wurde. Dabei ging eine Holztreppe zu Bruch, ein paar Büsche und Sträucher wurden in Mitleidenschaft gezogen. „Das ist aber nichts im Vergleich zu dem, was bei dieser halsbrecherischen Fahrt alles hätten passieren können“, bilanzierte Vize-Polizeichef Luferseder. Er bittet Zeugen, sich unter der Nummer 08171/9 35 10 bei der Geretsrieder Inspektion zu melden. Auf die Täter kommt einiges zu: Ermittlungen wegen schweren Diebstahls, Sachbeschädigung und eines Umweltdelikts. Außerdem werden sie den Großeinsatz, an dem mehr als 50 Mann von Polizei, Feuerwehr, THW und DLRG beteiligt waren, bezahlen müssen. Die Kosten dürften deutlich über der 10 000 Euro-Marke liegen. Allein der Sachschaden am Radlader beträgt rund 4000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Planungen am Karl-Lederer-Platz im Geretsrieder Zentrum planen, gegen die Entscheidung des Stadtrats vor Gericht zu ziehen.
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus
S7-Verlängerung: So geht es weiter
Mit der geplanten S-Bahn-Verlängerung von Wolfratshausen nach Geretsried setzen sich Kreis- und Stadträte erneut auseinander. Wir erklären zum aktuellen Stand alles, was …
S7-Verlängerung: So geht es weiter
Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Mülltonnen, Töpfe, Plastikeimer und Schüssel eignen sich hervorragend als Trommelunterlage. Alexander Glöggler und Philipp Jungk nervten ihre Eltern schon als Kinder …
Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Zwei Vormittage lang beschäftigten sich die Schüler der Ganztagsklassen an der Mittelschule einmal mit anderen Dingen als Bruchrechnen und Englischvokabeln. Die …
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 

Kommentare