+
Der Unternehmer Johann Abfalter ist von der Qualität des Ickinger Wassers überzeugt. Jetzt will er die dort vorhandene Quelle aus der Taufe heben.

Gesund für Kopf und Herz

In Icking soll künftig Heilwasser gezapft werden

Das Gelände des ehemaligen Ickinger Reitstalls steht vor einem umfassenden Wandel – und damit vielleicht die ganze Gemeinde. Der gelernte Immobilienfachmann Johann Abfalter hat das Gelände unterhalb der B 11 bereits im Jahr 2004 gekauft und will jetzt die dort vorhandene Quelle aus der Taufe heben.

Icking –  Zur Person: Johann Abfalter hat vor 20 Jahren in seiner Heimat in St. Leonhardspfunzen bei Rosenheim die Leonhardquelle übernommen und entwickelte sie zum Marktführer im Biowasser-Segment, geschätzt insbesondere von Naturkost-Liebhabern. 2006 kam die ehemalige „Zeller-Quelle“ aus Ruhpolding dazu, die inzwischen als „Quelle Sankt Georg“ bekannt ist. Auch von der Qualität des Ickinger Wassers ist der erfolgreiche Unternehmer überzeugt. Im Gespräch mit unserer Mitarbeiterin Bettina Sewald erläutert er seine Pläne.

Herr Abfalter, wie kam der Kontakt zwischen Ihnen und Vorbesitzerin Barbara Kern, die den Reitstall bis 2004 betrieben hat, zustande?

Johann Abfalter: Der Chef der Leonhardsquelle will künftig Heilwasser aus Icking verkaufen . 

Durch einen gemeinsamen Bekannten. Er erzählte von dem Reitstall, und dass die Besitzerin dort eine Quelle entdeckt habe. Ihrem damals sehr kranken Mann habe das Wasser sehr geholfen, auch kranke Pferde würden nahezu auf wundersame Weise wieder fit. Das hat mich neugierig gemacht. Unsere Tests verliefen durchweg positiv. Wir wurden uns schnell einig, weil sich Frau Kern mit dem Stall gerne verkleinern wollte.

Was genau können Sie zur Qualität des Ickinger Wassers sagen?

Das Wasser hat bei unseren Untersuchungen eine ganze Reihe von positiven Eigenschaften. Es ist unter anderem sehr gut für den Kopf, das heißt wir setzen auf Unterstützung unter anderem bei Demenzkranken. Außerdem ist es gut für das Herz und noch einiges mehr.

Ickings reguläre Wasserversorgung war in den vergangenen Jahren immer wieder von großen Schwierigkeiten geprägt, unter anderem wegen Verunreinigungen. Inwieweit betrifft das Ihre Quelle?

Unsere Quelle hat keinerlei Verbindung mit den Quellen der regulären Wasserversorgung in Icking. Deshalb haben uns diese Verunreinigungen nicht betroffen.

Sind die 2004 gebohrten Brunnen noch brauchbar?

Einer dieser Brunnen wird wieder neu erschlossen werden, der andere ist nicht mehr aktiv.

Was ist Ihr nächster Schritt? Gab es ein Gespräch mit der Gemeinde?

Der nächste Schritt für uns wird sein, ein Gespräch mit der Gemeinde zu führen. Das steht auf meiner Agenda ganz weit oben. Ich werde mich in Kürze dort melden.

Wie laufen die Gespräche mit dem Wasserwirtschaftsamt?

Unsere Auffassung deckt sich momentan leider noch nicht mit der des Wasserwirtschaftsamtes. Wir haben den Eindruck, die Behörde verwechselt hier öffentliche Interessen, die zum Beispiel für Kommunen gelten, mit privaten Interessen.

Auf dem Gelände befindet sich aktuell oben die Hundepension, unten im Bereich der Reithalle wohnen einige Sozialhilfeempfänger. Wie geht es für die weiter?

Den Betreibern der Hundepension wurde bereits gekündigt, besser gesagt, der schon einmal verlängerte Fünf-Jahres-Vertrag wird nicht noch einmal verlängert. Die Sozialhilfeempfänger sind zweitrangig, die Wohnungen liegen weit von den Bohrstellen entfernt, sodass hier keine Beeinträchtigungen entstehen. Über das zukünftige Vorgehen mit den Wohnungen kann man sich in ein paar Jahren Gedanken machen.

Wenn das Wasser Heilwasser-Qualität hat, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bestätigt werden muss, darf sich die Gemeinde dann „Bad Icking“ nennen?

Wir legen auf eine große Bürokratie keinen gesteigerten Wert. Wir sind der Überzeugung, dass das Wasser Heilwasser-Qualität besitzt, werden aber auf eine Anerkennung verzichten. Wir werden das Wasser als Quellwasser deklarieren, dies ist der ehrlichste Begriff. Die Gemeinde braucht sich also nicht für den Titel „Bad“ rüsten.

Wann gibt’s das Ickinger Wasser zu kaufen?

So bald wie möglich, aber hier können wir noch keine Aussagen treffen.

Haben Sie schon einen Namen für die Ickinger Quelle? Oder eine Idee dazu?

Ideen haben wir mehrere, aber damit möchten wir noch nicht an die Öffentlichkeit treten.

Von Bettina Sewald

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münsing dreht an der Steuerschraube
Die Grund- und Gewerbesteuer  in Münsing wird teurer: Erstmals nach 17 Jahren beschließt der Gemeinderat die Anhebung zum 1. Januar 2018.
Münsing dreht an der Steuerschraube
So soll Geretsrieds neues Zentrum aussehen
Der Bürgermeister spricht von einer ersten Herzkammer, der Architekt von einer Perlenkette. So oder so: „Puls G“ markiert den Beginn der Neugestaltung der Stadt.
So soll Geretsrieds neues Zentrum aussehen
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Wolfratshausen will Fair-Trade-Kommune werden
„Der Weg ist das Ziel“, findet Dr. Ulrike Krischke. Sie will Wolfratshausen zur offiziellen Fair-Trade-Kommune machen. Wie steinig der Weg ist, berichtet sie im …
Wolfratshausen will Fair-Trade-Kommune werden

Kommentare