+
Die Anwohner wünschen sich ein schützendes Bauwerk am ungesicherten Gleiszugang am Wolfratshauser Mühlpointweg.

Gezerre um den Zaun 

Wird die Gleisstelle am Mühlpointweg bald gesichert? 

  • schließen
  • Carl-Christian Eick
    Carl-Christian Eick
    schließen

Mit dem hochroten Kopf von Grünen-Stadtrat Dr. Hans Schmidt endete die jüngste Stadtratssitzung. Der Anlass: Unter dem Tagesordnungspunkt „Bekanntgaben und Anfragen“ teilte Bürgermeister Klaus Heilinglechner mit, was sich in Sachen ungesicherte Gleisstelle im Bereich des Mühlpointwegs zwischen Bauausschusssitzung und Stadtrat getan hat.

Wolfratshausen – Wie im Bauausschuss vereinbart, hat die Verwaltung die Gemeinde Schäftlarn kontaktiert. Aufgabe war es, die Kosten für den Zaun zu eruieren, den die Kommune entlang der S7-Trasse gebaut hat. An diesem Punkt begann sich Schmidts Gesichtsfarbe bedrohlich zu verändern. Denn statt konkrete Zahlen auf den Tisch zu legen, wurde den Räten nur mitgeteilt, dass neben den Baukosten Kosten für Sicherungsfachkräfte, Sicherungsposten sowie die Erdung samt Sicherung anfallen. Außerdem müssten vor Baubeginn die Zustimmung der zuständigen Stelle bei der DB Netz AG eingeholt und ein „qualifizierter Plan“ erstellt werden.

Vorbild Schäftlarn

Schmidt war das zu wenig. „Was hat der Zaun in Schäftlarn gekostet?“ hakte er nach. Bauamtsleiter Dieter Lejko zögerte, er suchte den Augenkontakt zu Bürgermeister Klaus Heilinglechner. Schmidt ließ nicht locker: „Herr Lejko, Sie wissen das doch. Dann sagen Sie es bitte.“ Lejko blieb jedoch vage: „Das soll die Gemeinde Schäftlarn öffentlich machen“, entgegnete er. Der-Grünen-Rat, jetzt mit hochrotem Kopf, reagierte sichtlich ungehalten: „Ach, Herr Lejko, jetzt sagen Sie es doch einfach.“ Der Bauamtschef ließ sich schließlich erweichen und rückte die Zahlen raus: „Etwa 15 000 bis 20 000 Euro.“ Schmidt nahm’s mit einem „Dankeschön“ zur Kenntnis.

Bahn weigert sich, auf ihrem Gelände einen schützenden Zaun zu errichten

Die Information ist den Räten deshalb so wichtig, weil die Bahn sich weigert, auf ihrem Gelände entlang der Trasse am Mühlpointweg einen schützenden Zaun zu errichten. Diesen fordert CSU-Stadtrat Peter Plößl schon seit Monaten, sogar Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat er in dieser Sache eingeschaltet. Die Bahn würde es den Wolfratshausern jedoch gestatten, diesen Zaun auf eigene Kosten zu bauen. Weil dieser zur Ableitung eventueller Überspannungen der Hochspannungsleitung geerdet sein muss, wird das Unterfangen allerdings nicht gerade billig. Lange Zeit war von 40- bis 50 000 Euro die Rede – bis ein Bürger die Politiker darauf hinwies, dass die Schäftlarner ihren Zaun für deutlich weniger Geld gebaut haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt über mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Es kann nicht aufwachsen wie Gleichaltrige. Das ist auch im …
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Der Geretsrieder Clemens Drieschner ist ein Reptilienexperte in der Region. Fundtiere landen meist bei ihm. Er erzählt von Härtefällen und dem Reptilienmarkt, der gerade …
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl
Bei ihrem 5:2-Heimsieg schlagen die  Geretsrieder River Rats die EHF Passau mit Glück und Geschick.
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl
Weißer Ring und Polizei reichen sich die Hand
Der Weiße  Ring und die Polizei wollen bei der Opferhilfe intensiver zusammenarbeiten. Nun gab es einen Runden Tisch in Wolfratshausen.
Weißer Ring und Polizei reichen sich die Hand

Kommentare