+

Gemeinde will Breitbandausbau vorantreiben

Glasfaserkabel für alle

Münsing – Die Gemeinde möchte mit Fördermitteln des Freistaats überall schnelles Internet ermöglichen.

Im gesamten Freistaat will das Bayerische Wirtschaftsministerium mit einem Förderprogramm Bandbreiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde vorantreiben. In Münsing werden durchschnittlich 16 Mbit/s erreicht, in vielen Randbereichen wie Schechen deutlich weniger. Der Gemeinderat beauftragte am Dienstag das Fachbüro Corwese aus Seefeld mit der Planung für den Breitbandausbau. Corwese-Geschäftsführer Roland Werb informierte die Räte in der Sitzung über die geplante Vorgehensweise.

In den schlecht versorgten Gebieten möchte Werb hauptsächlich mit Glasfaserkabeln arbeiten. Von der Telekom verlegte Leerrohre dafür seien fast überall vorhanden. Es müssten nur noch Verteilerkästen aufgestellt werden. „Die Zukunft sieht so aus, dass in zehn bis 15 Jahren in jede Wohnung Glasfaserkabel führen werden“, prognostizierte Werb.

Bis es soweit ist, sollen in der Gemeinde so genannte Kumulationsgebiete geschaffen werden. Der Schwerpunkt wird auf dem Gewerbegebiet am Schlichtfeld liegen. Werb strebt im Gesamtbereich 30 Megabit pro Sekunde an. In den Haushalten rund um das Kumulationsgebiet würden noch rund 25 Megabit ankommen, sagte er. Als weiteres Gebiet soll Holzhausen in die Förderung aufgenommen werden. St. Heinrich Süd und Schechen könnten von Seeshaupt aus erschlossen werden.

Roland Werb rechnet in Münsing mit einem halbjährigen Verfahren und einer einjährigen Bauzeit.

(Tanja Lühr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abwasserverband: Eine Frau im Vorstand
Ein neues Gesicht gibt es künftig im Vorstand des Abwasserverbands: Dr. Sabine Gus-Mayer wurde bei der jüngsten Versammlung zur Stellvertreterin von Dr. Manfred …
Abwasserverband: Eine Frau im Vorstand
VSG trainiert wieder: Schmettern erlaubt, Blocken verboten
Spielgemeinschaft hat die Sandplätze in Wolfratshausen und Geretsried vorbereitet und startet mit Beach-Training unter Corona-Bedingungen. 
VSG trainiert wieder: Schmettern erlaubt, Blocken verboten
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Ab diesem Wochenende dürfen die Camping-Plätze in Bayern trotz Corona-Krise wieder Touristen beherbergen. Seit der Bekanntgabe des Termins stehen die Telefone nicht mehr …
„Es geht zua wia d’Sau“: Camping-Plätze öffnen am Wochenende - Telefone stehen nicht mehr still
Multikulti auf dem Teller: Diese Lebensmittel sind in Geretsried zu finden
Wer auf exotische Delikatessen steht, findet in Geretsried ein riesiges Angebot. Neben dem alteingesessenen griechischen Geschäft „Feinkost Christos“ und dem russischen …
Multikulti auf dem Teller: Diese Lebensmittel sind in Geretsried zu finden

Kommentare