Wie kann man Randalierer bekämpfen? Rund 30 Besucher haben beim Bürgerstammtisch eifrig diskutiert. Foto: njd

Hallenbad nicht ewig durchkauen

Wolfratshausen - Der Stadtrat macht noch Sommerpause. Rund 30 Interessierte diskutierten beim CSU-Bürgerstammtisch im Gasthof Löwenbräu bei Biergarten-Atmosphäre über kommunalpolitische Themen.

Viel Neues, das stellte sich schnell heraus, hat sich in den vergangenen Wochen nicht ergeben. Dass zwei altbekannte Themen auf den Tisch kamen, zeigt aber etwas anderes. Der Schuh drückt - und zwar immer an den gleichen Stellen.

Eine davon ist der geplante Bau eines neuen Hallenbades in Geretsried. Manfred Fleischer, Vorsitzender des CSU-Ortsvereins, machte seinen Standpunkt noch einmal deutlich. „In Wolfratshausen ist der Bedarf für ein solches Hallenbad nicht vorhanden, und über das Geld, sich an einem solchen Bau zu beteiligen, verfügt man in der Flößerstadt auch nicht.“ Wolfratshausen könne nicht erst auf einen Sparkurs pochen, Gebühren und Gewerbesteuer erhöhen und dann in ein nicht unbedingt notwendiges Bad investieren. Das könne niemandem plausibel erklärt werden. Und ob es bei den anvisierten Gesamtkosten - eine große Lösung würde rund zehn Millionen Euro netti kosten - bleiben werde, sei auch fraglich. Wie schnell sich eine Sanierung oder ein Neubau verteuern könnten, habe man bei der Sanierung der Schule in Waldram gesehen, wo man mit einer Kostenexplosion zu kämpfen gehabt habe.

Mehr zum CSU-Bürgerstammtisch lesen Sie im Lokalteil der gedruckten Ausgabe.

Auch interessant

Kommentare