S-Bahn-Verlängerung

Herrmann: „Beseitigung der Schranke ist unvermeidlich“

München/Wolfratshausen/Geretsried – Bei der geplanten S 7-Verlängerung von Wolfratshausen in die größte Stadt im Landkreis gibt’s einen großen Knackpunkt: Den Bahnübergang an der Sauerlacher Straße in Wolfratshausen.

Lange Zeit beharrte die Deutsche Bahn auf dessen Bestand, nicht weniger hartnäckig wehrte sich die Flößerstadt gegen dieses Vorhaben. Der Stadtrat fasste einstimmig einen entsprechenden Beschluss, das Volk gab seinen Stadtvätern Rückendeckung: In einem Bürgerentscheid im Sommer 2010 sagten gut 80 Prozent der Wahlgänger Nein zu einer Schrankenlösung. Die Lokalpolitiker wurden in diesem Zusammenhang dazu verpflichtet, alle, auch alle rechtlichen Schritte zu unternehmen, um die verhasste Variante zu verhindern.

Prominente Schützenhilfe kommt in diesem Punkt jetzt erneut von Staatsminister Joachim Herrmann. Vor dem Bahn-Gipfel am kommenden Montag in der Bayerischen Staatskanzlei (wir berichteten), sagte Herrmann bei einem Besuch des Münchner Merkur: Eine Tieferlegung des Gleises in Wolfratshausen und eine Beseitigung der Schranke sei „unvermeidlich“. Dies sei der einzige Weg, „um die Verlängerung zu bekommen“.

Herrmann erinnerte an das Ergebnis des ersten Runden Tisches zu der Problematik. Der Freistaat habe „in Aussicht gestellt, dass wir uns mit Straßenbaumitteln an dem Projekt beteiligen können“, so der CSU-Politiker. Herrmann hatte wie berichtet seinerzeit mit Landrat Josef Niedermaier sowie den damaligen Bürgermeistern Helmut Forster und Cornelia Irmer vereinbart, dass Land, Landkreis und die zwei Kommunen Wolfratshausen und Geretsried die Tieferlegung der Gleise gemeinsam finanzieren, sollte die angestrebte Lösung realisierbar sein.

Noch wird die Variante geprüft – und dies wird noch „einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagte eine Sprecherin des zuständigen Innenministeriums auf Nachfrage unserer Zeitung.

(cce/dw)

" Bayern & Region

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Seit zehn Jahren leitet Anton Höck die Ickinger Grundschule. Zum Ende des Schuljahres verlässt der 52-Jährige die Einrichtung in Richtung Pullach. 
Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Ein Biker (24) aus dem südlichen Landkreis München verliert bei Dietramszell die Kontrolle über sein Motorrad - und wird in den Wald geschleudert. Eine 16-Jährige aus …
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 
Das ehemalige Krankenhaus in der Sauerlacher Straße wird saniert. In der denkmalgeschützten Immobilie soll ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Nach langen Verhandlungen …
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 
Elektrogeschäft Frühwirt schließt nach 61 Jahren – das sind die Gründe
Nach 61 Jahren „Elektro Frühwirt“ gibt Robert Frühwirt sein Geschäft an der Egerlandstraße in Geretsried auf. Der Räumungsverkauf läuft.
Elektrogeschäft Frühwirt schließt nach 61 Jahren – das sind die Gründe

Kommentare