Ein Himmel voller Geigen

- BCF empfängt Kempten - Brunner vor Vertragsverlängerung

VON HEINZ RICHTER Farchet - Zehn Punkte und 9:3 Tore aus vier Spielen - beim Landesliga-Spitzenreiter BCF Wolfratshausen hängt der Himmel derzeit voller Geigen. Am heutigen Donnerstag (18 Uhr) kommt der FC Kempten zum vorgezogenen Match an die Loisach. Drei weitere Punkte sollten für die Farcheter möglich sein, denn für die Allgäuer läuft es momentan überhaupt nicht rund.

Nach dem Aufstieg in die Landesliga vor zwei Jahren hatte der damalige Neuling BCF gegen Kempten mit 1:5 und 3:4 bittere Lehrstunden erhalten. Längst ist aus dem Lehrling BCF ein Geselle geworden, der 1:0-Hinspielsieg in Kempten unterstreicht die positive Entwicklung. Und wenn es weiterhin so toll läuft, könnte am Ende auch für den noch vorsichtigen Andreas Brunner das "Meisterstück" kein Tabu mehr sein. Dann kämen demnächst die Amateure von 1860 München, Unterhaching, Regensburg und Nürnberg ins Isar-Loisach-Stadion. "Bis dahin ist es noch ein langer und steiniger Weg", wiegelt der BCF-Coach ab. Natürlich wäre der Aufstieg für jeden Farcheter etwas Besonderes, "gerade weil wir keine Leute haben, die vorher zehn Jahre bei Bayern oder 1860 gespielt haben. Meine Spieler kommen alle aus unserem Breitengrad. So arbeiten wir."

Angesichts des Erfolges ist es umso erstaunlicher, dass sich in punkto Brunners Vertragsverlängerung momentan wenig tut. Der Verein will den Trainer halten, und auch Brunner möchte bleiben. Einig sind sich der BCF und sein Coach aber noch nicht ganz - wegen der Rahmenbedingungen. "Wir sind nicht mehr weit auseinander", gibt sich Toni Gamperl zuversichtlich. Das Problem des Spartenchefs: "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir im Umfeld kostengünstiger werden. Höhere Forderungen sind nicht akzeptabel, außer es ändert sich auf der Einnahmenseite etwas." An dieser Haltung hat Brunner nichts auszusetzen: "Wenn das so ist, dann können wir nach dem Spiel gegen Kempten unterschreiben. Das wäre wunderbar."

Nach einem Sieg gegen den Tabellenneunten würde Brunner die Unterschrift gewiss noch leichter von der Hand gehen. "Aber Vorsicht", warnt der Coach, angeschlagene Gegner seien gefährlich. Die Allgäuer stecken nach drei Niederlagen in Serie in der Krise. Trainer Klaus Felder warf zudem 24 Stunden vor dem Match gegen Schwaben Augsburg (1:2) von sich aus das Handtuch.

BCF Wolfratshausen: Arlt, Eberherr - Heidemann, Zahn, Simmeth, Krause, Habian, Murböck, Haslinger, Irmer, Kaltenhauser, Jakob, Müller, Yurdabak, Streicher, Raffeiner, Wojciak.

Auch interessant

Kommentare