hsecur auf der Messe iloga in Wolfratshausen

hsecur auf der Messe iloga in Wolfratshausen

Mit Sicherheit eine Erfolgsgeschichte

Inhabergeführt, innovativ, individuell: Das Holzkirchner Unternehmen hsecur hat sich ganz auf effiziente Sicherheitstechnik für Privathaushalte spezialisiert, die bei Bauherren und Immobilienbesitzern reißenden Absatz findet.

"Bezahlbarer Schutz für jedermann" ist die Leitidee von hsecur. Mit fünf Mitarbeitern, darunter Berater und hochspezialisierte Techniker, wird maßgeschneidert auf jedes Objekt zeitgemäße Sicherheitstechnik ausgewählt, verbaut und betreut. Jetzt präsentiert das Unternehmen seine Lösungen auf der Messe iloga in Wolfratshausen. 

Vom "Geschäft mit der Angst" will sich Lothar Seibt, Geschäftsführer des Holzkirchner Unternehmens, distanzieren. "Wir leben im Wohlstand und sehr sicheren Zeiten. Auch wenn es uns manche Medien suggerieren – wir leben nicht in einer permanenten Bedrohungslage. Bei uns lebt es sich so schön und sicher, wie nie zuvor!" Neben einem veränderten Anspruch an Komfort und Wohnqualität, so der Firmengründer, sei eben auch das Bewusstsein für vorsorgliche Sicherheitsmaßnahmen gestiegen. "Einfach vernünftig" sei es, das eigene Zuhause gegen Einbruch, Brand, Gas- und Wasserschäden abzusichern.

Zeitgemäß sicher

hsecur baut dabei auf einen der Schrittmacher der Branche – und verbaut beinahe ausschließlich die innovativen und verlässlichen Bewegungsmelder, Alarmgeber, Schließvorrichtungen und Steuereinheiten des Aalener Unternehmens Telenot. Es sind aber auch Lösungen gegen die meist richtig teuren Schäden im Repertoire: Wasser- Gas- und Brandmelder.

"Wir sind ja ausschließlich auf Ein- oder Mehrfamilien-, bzw. Reihenhäuser spezialisiert und kennen daher die individuelle Wohnsituation und das jeweilige Sicherheitsbedürfnis der Menschen sehr genau", so Seibt. Individualität ist daher für jedes Objekt ein Muss – mit dem positiven Effekt, dass das gewünschte Maß an Sicherheit oft weit effizienter und kostengünstiger als befürchtet zu realisieren ist. Vor allem mit Blick auf zahlreiche Fördermöglichkeiten.

Magnetkontakte für Fenster und Türen sind Standard, Glasbruchsensoren auch. Daneben bedarf es meist lediglich einiger Bewegungsmelder und eines optischen und akustischen Signalgebers, um ein Einfamilienhaus jedem Einbrecher gründlich zu verleiden. Die Erfahrung zeigt, dass es selten mehr braucht. Dennoch halten Seibt und sein Team auf Wunsch für Bauherren und Immobilienbesitzer natürlich in Sachen Steuerung auch einiges parat, was "Smart-Home"-Fans begeistern wird.

Vorher ist man immer schlauer

"Besonders am Herzen liegt uns, all jene zu informieren, die sich in der Planungsphase für ihr neues Zuhause befinden", betont Seibt. "Oft ist Sicherheitstechnik gewünscht, wird aber bei der vorbereitenden Planung noch nicht berücksichtigt." Man rät den Bauherren, die Sicherheitstechnik rechtzeitig bei der Beauftragung der Gewerke zu berücksichtigen. Ob Bauelemente oder Elektroplanung – die richtigen baulichen Vorbereitungen wie etwa Leerrohre und Co. machen den Traum vom sicheren Haus deutlich unkomplizierter und kostengünstiger.

hsecur: Impressionen

Geförderte Sicherheit

Aber auch bestehende und bereits ältere Liegenschaften müssen nicht der "Unsicherheit" überlassen werden. Die erfreuliche Nachricht dabei: Wer sein Zuhause nach den zeitgemäßen Standards von der hsecur einbruchsicher modernisieren möchte, darf mit beachtlichen Zuschüssen vom Staat rechnen. Im Rahmen eines speziellen Einbruchschutz- Programmes der KfW warten bei einer entsprechenden Modernisierung hohe Zuschüsse und attraktive Kreditmodelle auf Eigentümer bereits bestehender Wohngebäude.

Ob neu oder alt, ob Ein- oder Mehrfamilienhaus, ob Smart-Home vom feinsten oder enges Budget – hsecur überrascht mit kompromisslosen Sicherheitskonzepten für alle individuellen Anliegen. Das Kundengespräch, der gemeinsame Blick auf Pläne und das Verständnis unterschiedlicher Bedürfnisse sind dabei der Ausgangspunkt für eine wirtschaftlich vernünftige Realisierung.

Wer sich also umfassend und unverbindlich zum Thema informieren möchte, dem sei ein Besuch bei hsecur auf der Messe iloga in Wolfratshausen vom 20. bis 22.04.2018 ans Herz gelegt. Am Messestand 384 präsentiert das Unternehmen nicht nur seine gesamte Bandbreite an bewährter Technik, sondern stellt den Besuchern in einer Premiere auch das wegweisende Fernbedienteil FBT-250 vor – die jüngste Innovation aus dem Hause Telenot in Sachen kabelloser Alarmanlagen-Steuerung.

Alles zur Erfolgsgeschichte des sicheren Wohnens finden Sie außerdem unter www.hsecur.de.

Kontakt

hsecur Sicherheitstechnik GmbH
Tölzer Str. 29
83607 Holzkirchen
Tel: 08024 608030
Web: www.hsecur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum kritisieren die Jusos die Razzia in der Asylbewerber-Unterkunft
150 Polizisten waren vergangene Woche im Einsatz, um präventiv zu verhindern, dass sich aus der Asylbewerber-Unterkunft an der Jahnstraße ein „Brennpunkt“ entwickelt. …
Darum kritisieren die Jusos die Razzia in der Asylbewerber-Unterkunft
„Silverfish Surfers“ rocken für die Surfwelle in Wolfratshausen
Der Verein „Surfing Wolfratshausen“ träumt von einer Surfwelle in der Loisachstadt. Ein Benefizkonzert brachte die Initiatoren ein Stück näher zum Ziel.
„Silverfish Surfers“ rocken für die Surfwelle in Wolfratshausen
Großeinsatz in Wolfratshausen: Mann eröffnet Grillsaison – Nachbar vermutet Brand
Großalarm in Wolfratshausen: Mehr als 100 Einsatzkräfte rückten aus, doch vor Ort entpuppte sich der vermeintliche Großbrand als etwas ganz anderes.
Großeinsatz in Wolfratshausen: Mann eröffnet Grillsaison – Nachbar vermutet Brand
Polizisten beleidigt: Geretsrieder liefert originelle Erklärung vor Gericht
Ein Geretsrieder hat gleich drei Polizisten mit Schimpfworten beleidigt. Nun musste er sich vor Gericht verantworten – und lieferte eine interessante Erklärung.
Polizisten beleidigt: Geretsrieder liefert originelle Erklärung vor Gericht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.