+
Pflanzaktion: Mehr als ein Dutzend freiwillige Helfer pflanzte am Mittwoch zusammen mit Revierförster Robert Nörr (re.) am Ickinger Ulrichsberg 150 Setzlinge, darunter auch echte Fünf-Seen-Land-Elsbeeren. 

Schadflächen werden aufgeforstet

150 Setzlinge für den Ulrichsberg: So kämpft Icking gegen das Baumsterben

  • schließen

Ein neues Projekt wirkt dem Baumsterben entgegen: In Icking haben freiwillige Helfer mit Unterstützung von Experten 150 neue Bäumchen gepflanzt – darunter auch eine seltene Art aus der Region.

Icking – Der Isartalverein, das Forstrevier Wolfratshausen und die Waldbesitzervereinigung Wolfratshausen haben ein neues Projekt gestartet. Zusammen mit weit über einem Dutzend freiwilligen Helfern forsteten sie am Mittwoch die Schadflächen am Ulrichsberg auf.

„Am Jahresanfang musste eine Buche gefällt werden, die starken Pilzbefall aufwies“, sagte Revierförster Robert Nörr. Das gleiche Schicksal ereilte auch rund 70 Eschen. Ursache war das Eschentriebsterben. „Die Krone stirbt von oben nach unten ab“, erklärte Nörr. „Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn herabfallende Äste Spaziergänger treffen würden.“ Noch gefährlicher werde es, wenn der Pilz den Wurzelbereich befällt: Der Baum könne ohne Vorwarnung umfallen. „Derzeit weiß man nicht, wie man den Pilz, der sich über Sporen verbreitet, bekämpfen kann“, sagte Florian Loher, Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung (WBV).

Nun wurden auf der freigewordenen Fläche in Icking seltene Baumarten gesetzt. „75 Weißtannen, 25 Eiben, 25 Elsbeeren“, zählte Nörr auf. „Und dazu als Besonderheit fünf Speierlinge, fünf Walnussbäume und 33 heimische Elsbeeren.“ Bei letzteren handle es sich um eine Neuheit: „Sie wurden erstmalig von Kollegen aus Fürstenfeldbruck aus den Beeren, die von unseren regionalen Elsbeeren stammen, gezogen.“ Also echte Fünf-Seen-Land-Elsbeeren. Und: „Sie stehen unter wissenschaftlicher Beobachtung.“

Finanziert wurde die Pflanzaktion durch einen Staatszuschuss. „Aber das reicht nicht“, sagte Erich Rühmer, Vorsitzender des Isartalvereins. „Also haben wir den Rest draufgelegt. Zusammen mit den Kosten für die Fällung ergibt das einen vierstelligen Betrag.“

Revierförster Nörr zeigte den freiwilligen Helfern anschließend, wie man eine Weißtanne setzt. „Nicht zu tief, schließlich wollen wir die Pflanze ja nicht beerdigen.“ Aber es dürfe auch kein Wuzelstück herausschauen, weil das Bäumchen sonst austrocknet. Sobald das gelungen ist, dürfe man die Pflanze auch nicht ins Erdreich drücken“, so Nörr. „Sonst wird aus dem Tiefwurzler ein Flachwurzler.“ sh

Lesen Sie auch: Aus diesem Grund wurden im Märchenwald 30 Bäume gefällt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen ganz in Weiß: Freiluft-Picknick an der alten Floßlände
Mit „Ganz in Weiß“ stürmte Schlagersänger Roy Black 1966 die Hitparade. Ganz in Weiß gekleidet sollen auch die Teilnehmer des „White Dinner“ in Wolfratshausen …
Wolfratshausen ganz in Weiß: Freiluft-Picknick an der alten Floßlände
„Altstadt wird nicht aussterben“: Stadtmanager bleibt trotz Schließungen optimistisch
Wolfratshausens Stadtmanager ist kein Freund von Schwarzmalerei. Vor der Hintergrund der jüngsten Geschäftsschließungen weist er auf die mehr als 100 Gewerbebetriebe im …
„Altstadt wird nicht aussterben“: Stadtmanager bleibt trotz Schließungen optimistisch
Charity-Event auf der Zugspitze: Wolfratshauser sammeln 25.000 für guten Zweck
Chrissy und Michael Strobl aus Wolfratshauser Ehepaar haben zum zwölften Mal einen Benefiz-Wettbewerb auf der Zugspitze organisiert – mit einem Rekordergebnis.
Charity-Event auf der Zugspitze: Wolfratshauser sammeln 25.000 für guten Zweck
Geretsrieder Jugendrat: Das sind die Kandidaten
Elf junge Frauen und Männer wollen sich im Jugendrat für die Heranwachsenden in Geretsried einsetzen. Im Saftladen stellten sie sich vor - und nannten schon ein paar …
Geretsrieder Jugendrat: Das sind die Kandidaten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.