Betrüger nutzen Notsituation aus 

Abgezockt: Schlüsseldienst verlangt von zwei Frauen Wucherpreise

  • schließen

Die Notsituation zweier Menschen, die sich aus ihrer Wohnung ausgesperrt haben, nutzten erneut ein dubioser Schlüsseldienst aus. Eine Ickingerin und eine Wolfratshauserin erlebten eine böse Überraschung. 

Icking/Wolfratshausen – Am Dienstag war gegen 11 Uhr einer 48-jährigen Ickingerin dieses Malheur passiert. Nach kurzer Recherche im Internet fand die Frau einen Schlüsseldienst, den sie über eine kostenfreie 0800er-Nummer anrief. Noch vor der Auftragsvergabe vereinbarte die Frau mit der Firma einen Betrag von 20 Euro für die Anfahrt und 200 Euro für die Öffnung der Tür. Zwei Männer fuhren in einem grauen VW mit Essener Kennzeichen vor, erledigten den Job – und verlangten plötzlich 1200 statt der ausgemachten 220 Euro. Die Ickingerin blieb hart und rief sofort die Polizei. „Die beiden Dienstleister bauten noch während dieses Telefonats das Schloss der Haustür aus und machten sich aus dem Staub“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Die Fahndung mit mehreren Streifen nach dem Duo blieb erfolglos. 

Tags darauf machte eine 42-Jährige, die sich gegen 10.30 Uhr in Weidach ausgesperrt hatte, Bekanntschaft mit zwei „Fachleuten“. Ihr Mann, der sich auf Geschäftsreise befand, hatte seiner Frau aus der Ferne geholfen und besagten Schlüsseldienst gefunden. Er vereinbarte ebenfalls den fixen Betrag von 220 Euro. Rund 40 Minuten später hatten die beiden Männer das Schloss geöffnet. Allerdings, so sagten sie, sei es nun defekt und müsse getauscht werden. Weil nicht von weiteren Kosten die Rede war, willigte die Wolfratshauserin ein. Die böse Überraschung folgte in Form einer neuen Rechnung über nun 1200 Euro, die sie sofort bar oder per EC-Karte begleichen sollte. Die Wolfratshauserin ließ sich einschüchtern und zahlte. Erst als die Männer, unterwegs mit einem weißen VW Kombi mit Essener Kennzeichen, verschwunden waren, verständigte die 42-Jährige die Polizei. Das Fachkommissariat 2 für Eigentumsdelikte der Kripo Weilheim ermittelt nun wegen Wuchers.

Lesen Sie auch: In Wolfratshausen wurde schon wieder eine Frau abgezockt

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie die Einweihung des Badehauses Waldram gefeiert wurde
Mit einem Festakt ist am Sonntag die Eröffnung des Badehaus Waldram feierlich begangen worden. Dass dem Erinnerungsort auch überregional Beachtung geschenkt wird, wurde …
Wie die Einweihung des Badehauses Waldram gefeiert wurde
Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
Wolfgang, Katerina und Yannik Werner aus Geretsried sind endlich wieder in ihrem kuscheligen Heim. Ein Brand hatte ihr Zuhause vor zehn Monaten zerstört. 
Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Waldram hat eine bewegte Vergangenheit. Diese nun im ehemaligen Badehaus erlebbar. Im Gespräch betont Vereinsvorsitzende Dr. Sybille Krafft die Notwendigkeit des …
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt
Wenn an diesem Wochenende Kirchweih gefeiert wird, erfreuen sich viele am Blick auf die Gotteshäuser. Dekan Beham aus Wolfratshausen erklärt, warum ein Kirchturm vielen …
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt

Kommentare