1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Icking

Beatrice Wagner bleibt SPD-Chefin in Icking

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Ufertinger

Kommentare

Beatrice Wagner
Dr. Beatrice Wagner, Vorsitzende der SPD in Icking. © Archiv

Dr. Beatrice Wagner bleibt Chefin der Ickinger SPD. Ihr neuer Stellvertreter ist Constantin Beier.

Icking - Satzungsgemäß wählen die Genossen alle zwei Jahre einen neuen Vorstand. Und sie beherzigen das Rotationsprinzip: Beide Vorsitzenden üben ihr Amt nur jeweils zwei Jahre aus. „Aber aufgrund der erschwerten Bedingungen durch Corona konnten die beiden Vorsitzenden in ihrer Amtszeit nur eingeschränkt agieren“, heißt es in einer Pressemitteilung. Aus diesem Grunde wurde das Rotationsprinzip in der Hauptversammlung ausgesetzt. Dr. Beatrice Wagner stellte sich erneut zur Wahl und wurde gewählt. Ihr neuer Vize ist Constantin Beier. Kassiererin ist Karin Siebert, neuer Schriftführer Ex-Vize und Gemeinderatsmitglied Julian Chucholowski.

„Wir sind positiv und streitfrei durch die Jahre gekommen.“

Ehrenvorsitzender Gerhard Jakobi hob die gute Zusammenarbeit sowohl der Vorstandsmitglieder als auch der Aktiven im Ortsverband hervor. „Wir sind positiv und streitfrei durch die Jahre gekommen.“ Der ebenfalls anwesende SPD-Kreischef Klaus Barthel erwähnte die große Lebendigkeit und Aktivität innerhalb der Ortsgruppe.

Drei wichtige Themen für die Zukunft

Wagner hob drei wichtige Themen hervor: zum einen den Einsatz gegen die diskriminierende und menschenverachtende Triage, mit der in Krankenhäusern entschieden werden soll, welcher Corona-Patient eine Behandlung erhält und welcher nicht. „Stattdessen müssen wir nach neuen Fachpflegekräften suchen, sie besser bezahlen und ihnen mehr Respekt entgegenbringen.“ Zudem will sie gegen den Wohnungsmangel bekämpfen. „Aber bitte nicht einfach nur bauen, bauen, bauen, denn das ist nicht nachhaltig und erzeugt viel CO2. Wir müssen überlegen, welche Häuser leer stehen und zu groß geworden sind, und hier Lösungen suchen.“ Außerdem empörte sie sich über die EU-Pläne, die Atomkraft als künftig nachhaltig einzustufen. Sie plädierte dafür, dass sich mehr für die Energiewende einsetzt, weswegen auch Icking eine solare Baupflicht brauche. (vu)

Lesen Sie auch: Icking kämpft um Schulturnhalle

Auch interessant

Kommentare