"Nichte schneidet sich Pulsadern auf"

Betrunkener (59) missbraucht Notruf

Icking - Weil Bekannte einem betrunkenen Ickinger den Zutritt zu ihrer Wohnung verwehrt hatten, setzte der 59-Jährige einen Notruf ab.

Aus Sicht der Polizei war das „die falsche Art und Weise“, sich abzureagieren. Der Ickinger hatte am Freitag kurz nach Mitternacht gegenüber der Polizei behauptet, dass sich seine Nichte die Pulsadern aufgeschnitten habe. Die Beamten alarmierten daraufhin auch einen Notarzt und beorderten einen Rettungswagen an den Ort des vermeintlichen Geschehens. Dem Anrufer droht eine Anzeige wegen Notrufmissbrauchs. cce

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starke Konkurrenz
In Eurasburg soll ein neuer, großer Supermarkt das Angebot verbessern. Nicht alle in der Gemeinde sind darüber glücklich.
Starke Konkurrenz
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Landrat Josef Niedermaier sieht mittelfristig keine Zukunft für die Geburtshilfe-Abteilung in der Wolfratshauser Kreisklinik. Reaktionen von Politikern lassen nicht auf …
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Hubert und Staller wieder auf Streife
Vor Beginn der neuen Staffel kommt das beliebte Polizisten-Duo mit einem kniffligen Mordfall ins Fernsehen.
Hubert und Staller wieder auf Streife
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Historikerin Dr. Sybille Krafft drehte für ihre Filmreihe „Leben mit einem Denkmal“ auch in Geretsried.
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei

Kommentare