"Nichte schneidet sich Pulsadern auf"

Betrunkener (59) missbraucht Notruf

Icking - Weil Bekannte einem betrunkenen Ickinger den Zutritt zu ihrer Wohnung verwehrt hatten, setzte der 59-Jährige einen Notruf ab.

Aus Sicht der Polizei war das „die falsche Art und Weise“, sich abzureagieren. Der Ickinger hatte am Freitag kurz nach Mitternacht gegenüber der Polizei behauptet, dass sich seine Nichte die Pulsadern aufgeschnitten habe. Die Beamten alarmierten daraufhin auch einen Notarzt und beorderten einen Rettungswagen an den Ort des vermeintlichen Geschehens. Dem Anrufer droht eine Anzeige wegen Notrufmissbrauchs. cce

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schon wieder: Betrügerischer Schlüsseldienst in Wolfratshausen 
Schon wieder hat ein Mitarbeiter eines betrügerischen Schlüsseldiensts die Notsituation einer Wolfratshauserin ausgenutzt und viel zu viel Geld verlangt.
Schon wieder: Betrügerischer Schlüsseldienst in Wolfratshausen 
Kommentar zum Gewerbegebiet: Mal wieder nur eine Insellösung
Der Wolfratshauser Bauausschuss hat eine Änderung des Bebauungsplans im Gewerbegebiet beschlossen. Dabei wird Gleichbehandlungsprinzip außer Kraft gesetzt, findet …
Kommentar zum Gewerbegebiet: Mal wieder nur eine Insellösung
Wolfratshauser Gewerbegebiet: Betriebe dürfen in die Höhe wachsen
„Die Zukunft liegt in der Höhe, nicht in der Fläche“, stellt Vize-Bürgermeister Fritz-Schnaller (SPD) fest. Künftig sind im östlichen Bereich des Gewerbegebiets …
Wolfratshauser Gewerbegebiet: Betriebe dürfen in die Höhe wachsen
„Keine Dauerlösung“: ASC Geretsried braucht eigenen Platz
Platzmangel herrscht in Geretsried. Daher müssen die Fußballer vom ASC ihre Heimspiele in Ascholding austragen. Die Suche nach einer Heimat für den Klub gestaltet sich …
„Keine Dauerlösung“: ASC Geretsried braucht eigenen Platz

Kommentare