+
Immer wieder müssen in Icking Bäume weichen, wie hier zuletzt am Eck Wenzberg/ Ludwig Dürr-Straße. Dagegen setzt sich nun der Bund Naturschutz mit einem offenen Brief zur Wehr.

Offener Brief an Bürgermeisterin

BN: Icking soll dem Kahlschlag Einhalt gebieten

  • schließen

Nach Ansicht des Bund Naturschutz (BN) ist es in Icking fünf vor zwölf, was den Baumbestand angeht. Vorsitzende Beatrice Wagner hat sich in einem offenen Brief an Bürgermeisterin Margit Menrad gewandt. Sie fordert ein Umdenken, „bevor hier alles kahl geschlagen ist“.

Icking – Dass Bäume in Icking nicht die gebührende Achtung finden, findet Beatrice Wagner, Ortsvorsitzende des Bund Naturschutz, schon lange. Zwei Vorfälle in jüngster Vergangenheit haben sie in ihrer Meinung bestärkt. Da war einmal die Fällung von Lärchen auf dem Kita-Platz an der Ecke Wenzberg/Kirchenleite. „Da ist die Gemeinde mit schlechtem Beispiel vorangegangen“, sagt sie.

Beatrice Wagner Vorsitzende des Bund Naturschutz in Icking

Noch dramatischer fand die Paartherapeutin, dass vor einer Woche auf dem Grundstück am Eck Wenzberg/ Ludwig-Dürr-Straße mehrere, etwa 80 Jahre alte Bäume zu Boden gingen. Ein Bürger haben sich sogleich bei ihr gemeldet. „Wir standen dann da und mussten ohnmächtig und teilweise mit Tränen in den Augen zusehen, wie das Grundstück leer geräumt wurde“, sagt Wagner. „Aus unserer Sicht hätten einige Bäume stehen bleiben können, trotz geplanten Neubaus.“ Es wäre nur ein bisschen Fantasie und Kreativität gefragt gewesen.

Laut der BN-Vorsitzenden gibt es inzwischen Architekten, die darauf spezialisiert sind. So werde unter dem Stichwort „Baubotanik“ versucht, lebende Pflanzen in künstliche Baute zu integrieren. Das wäre bei der Erweiterung des Horts möglich gewesen, anstatt erst abzuholzen und dann zu bauen. „Dieses Vorgehen ist wirklich das einfachste und unkreativste“, findet Wagner. „Das kann jede Gemeinde.“ Wie sehr Bäume zur Identität einer Ortschaft beitragen, illustriert die Naturschützerin am Beispiel der – nur in Icking – wachsenden Birnbäume, die früher vor jedem Bauernhof standen. Auf diese Besonderheit war man zurecht stolz. Nun aber seien die beiden letzten Exemplare für den Supermarkt geopfert worden. „Ohne jedes Bewusstsein dafür, welcher ideelle Wert unwiderruflich zerstört wurde.“

Wagner beklagt auch, dass eine Liste schützenswerter Bäume offenbar in Vergessenheit geraten ist. So gab es angeblich Anfang der 1990er Jahre einen Gemeinderatsbeschluss, einzelne Bäume und Baumgruppen gezielt unter Schutz zu stellen. Die „Ersterfassung“, die unter Mitarbeit des Wolfratshauser Forstamts entstanden sei, habe 68 Bäume beinhaltet. Sehr viele dieser Bäume seien mittlerweile verschwunden, besonders viele in den vergangenen fünf Jahren. „Eine fatale Entwicklung“, findet Wagner. Zumal jeder um den ökologischen und klimatischen Wert wisse.

Die BN-Vorsitzende schlägt nun vor, diese Liste zu aktualisieren und zu kommunizieren. Außerdem fordert sie, für die zum Zweck der Kita gefällten Bäume Ersatzpflanzungen vorzunehmen. Ihre Idee besteht darin, an der Straße in Richtung Dorfen eine Apfelbaumallee anzulegen und diese fachmännisch pflegen zu lassen. Über diesen Antrag, so ihre Bitte, möge in der nächsten Gemeinderatssitzung gesprochen werden. „Die Anzahl an Menschen, denen Baumfällungen widerstreben, wird täglich mehr“, schreibt sie. „Es muss sich etwas ändern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es gehört zu Stein wie Steckerleis zum Sommer: So schön war das 15. Stadtteilfest
Das Stadtteilfest gehört mittlerweile zu Stein wie Steckerleis zum Sommer. Zum 15. Mal fand die integrative, multikulturelle, generationenübergreifende Begegnung heuer …
Es gehört zu Stein wie Steckerleis zum Sommer: So schön war das 15. Stadtteilfest
Nichts für Zartbesaitete: Ickinger Laientheater zeigt schwieriges Stück
Kein leichtes Stück, das sich Regisseur Stefan Mayer-Voigt da für seine Truppe ausgesucht hat. Keine leichte Kost auch fürs Publikum, obwohl als Komödie deklariert. Mit …
Nichts für Zartbesaitete: Ickinger Laientheater zeigt schwieriges Stück
„Es tut weh“: Volksfest in Wolfratshausen entfällt heuer
In diesem Jahr wird es in Wolfratshausen kein Volksfest geben. Der Grund dafür sorgt für großen Unmut in der Stadt.
„Es tut weh“: Volksfest in Wolfratshausen entfällt heuer
WM-Fans pöbeln, Münchner stellt sie zur Rede - dann eskaliert die Situation
Zwei Geretsrieder waren nach dem WM-Finale offenbar auf Krawall aus.  Sie pöbelten vor einem Casino herum. Ein Münchner stellte sie zur Rede. Dann eskalierte die …
WM-Fans pöbeln, Münchner stellt sie zur Rede - dann eskaliert die Situation

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.