+
Um den Erhalt der Huberwiese wird in Icking gestritten.

Bürgerbegehren und Bürgerentscheid?

550 Ickinger unterschreiben für Erhalt der Huberwiese

Icking - 550 Unterschriften haben die Initiatoren des Bürgerbegehrens für den Erhalt der Huberwiese in Icking beisammen. Klar ist auch, wie es jetzt weitergeht.

In Rekordzeit waren die Initiatoren des Bürgerbegehrens für den Erhalt der so genannten Huberwiese in Icking erfolgreich: Innerhalb einer Woche haben 550 wahlberechtigte Bürger das von der Initiative „Unser Icking“ in die Wege geleitete Begehren unterschrieben.

Laut Initiative, die aus Anwohnern und anderen Bürgern besteht, sind 300 Unterschriften für das Bürgerbegehren nötig. Die Unterschriftenlisten am heutigen Montag im Rathaus eingereicht. Die Gemeinde wird gleichzeitig aufgefordert, den Termin für den Bürgerentscheid nicht in die Pfingstferien sowie auf das direkt anschließende Wochenende zu legen, also nicht in die Zeit vom 13. bis 29. Mai.

yvi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Es ist geschafft. 120 Schülerinnen und Schüler der Realschule Wolfratshausen haben erfolgreich die „Verwandlung vom Kind in einen jungen Erwachsenen vollzogen.“
Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
Sie haben es alle geschafft: 100 Prozent der Neuntklässler haben den Erfolgreichen Mittelschulabschluss bestanden. 96 Prozent können sich zudem über den Quali freuen.
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Die Baiernrainer Blasmusik feiert 70-jähriges Bestehen. Johann Pallauf und Georg Thalhammer waren von Anfang an dabei – und können heute legendäre Anekdoten erzählen.
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Planungen am Karl-Lederer-Platz im Geretsrieder Zentrum planen, gegen die Entscheidung des Stadtrats vor Gericht zu ziehen.
Zentrums-Gegner rechnen sich Chancen vor Gericht aus

Kommentare