+
Es ist vollbracht: Elisabeth Biron von Curland hat den Isenheimer Altar von Matthias Grünewald reproduziert. Bevor er in eine Kirche nach Mainz geht, zeigt ihn die Künstlerin in ihrem Atelier in Dorfen.

Isenheimer Altar

„Es gibt Dinge, die sein müssen“

  • schließen

Elisabeth Biron von Curland reproduzierte den berühmten Isenheimer Wandelaltar. Das Werk der Ickinger Künstlerin und Restauratorin wird in der Wallfahrtskirche eines Klosters bei Mainz seinen Platz finden. 

Icking/Dorfen – Gut drei Jahre hat Elisabeth Biron von Curland gebraucht, um den berühmten Isenheimer Altar zu reproduzieren. Es war keine Auftragsarbeit. Die Ammerlander Künstlerin sah die Arbeit vielmehr als Hommage an den Erschaffer des Kunstwerks Matthias Grünewald, und als „eine Zeit der intensiven Meditation und Spiritualität“. Nun hat die Reproduktion des wohl berühmtesten Wandelaltars aus dem Mittelalter auch einen Platz bekommen. Er steht künftig in der Wallfahrtskirche eines Nonnenklosters bei Mainz. Bevor das Werk überführt wird, lädt die Künstlerin am kommenden Sonntag in ihr Atelier ein.

„Es gibt manchmal Dinge, die sein müssen“, sagt Elisabeth Biron von Curland. Vor drei Jahren fragte Pfarrer Florian Gruber von der evangelischen Kirche St. Michael in Wolfratshausen bei ihr an, ob sie einen Vortrag über den Isenheimer Altar in seiner Gemeinde halten würde. Birons Ausdruckskraft ist das gemalte Bild. „Warum sollte ich dann einen Diavortrag halten?“, fragte sie sich. Sie begann die wandhohen Tafeln, zwei feste und vier drehbare Altar-Flügel, und die horizontale Predella (Sockel) mit den Abbildungen der Leidensgeschichte Christi mit Pastellkreide auf Packpapier zu zeichnen. Diese in Glas gerahmte Version wurde 2014 in St. Michael ausgestellt. Doch dauerhaft wäre die Arbeit auf Papier nicht haltbar. So entschied sich Biron, das Gesamtwerk ein zweites Mal mit Kreide, aber diesmal auf Leinwand zu kopieren. Durch die Kreide hat ihre Arbeit einen seidigen und leichten Duktus im Vergleich zum in Öl und Tempera gemalten Original. Um die Genauigkeit bis ins Detail zu wahren, studierte die Künstlerin historische Schwarz-Weiß-Fotografien, farbige Detailaufnahmen aus Kunstbänden und befasste sich intensiv mit Grünewalds Biografie und der Entstehungsgeschichte des Originals. Der Meister schuf den Altar zwischen 1512 und 1516 für die Spitalkirche des Ordens der Antoniter zu Isenheim. Die Antoniter waren ein Bettelorden, der sich um 1070 gründete. Ihre wichtigste Aufgabe war die Krankenpflege. Sie nahmen sich der Menschen an, die am „Antoniusfeuer“ erkrankten, einer weit verbreiteten Mutterkornvergiftung durch einen Pilz im Getreide. Der Altar, der dem heiligen Antonius gewidmet ist, sollte Wunder bewirken oder zumindest Trost im Gebet bei der Betrachtung der Kreuzigung Christi bringen.

Biron, geboren 1941 in Rom und aufgewachsen in Italien und Brasilien, ist bekannt für ihre ausdrucksstarke Porträtmalerei. Sie spiegelt Menschen nicht einfach wider. Sie hat die Begabung, ihnen Ausdruck und Seele zu geben. Als gelernte Gemälderestauratorin an der Bayrischen Staatsgemäldesammlung in München hat sie sich intensiv mit der Kunst der alten Meister auseinander gesetzt. Sie ist eine Verfechterin der klassischen Kirchenmalerei und sieht die Entwicklung kritisch, dass moderne Kirchen immer minimalistischer ausgestaltet werden. „Die Sprache der Bilder geht verloren“, sagt sie.

Info:

Das Atelier von Elisabeth Biron von Curland ist am Sonntag, 30. April von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Es befindet sich am Straßfeld 28 in Dorfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pilot im Haifischbecken
Mario Sonneck hat ein Faible für kleine Modelle: er ist ein versierter Drohnenpilot, und er nutzt das mit seiner Firma Burning Bulls zum Geldverdienen.
Pilot im Haifischbecken
„SteelRokka“ erspielen über 1500 Euro
Ein Heimspiel hatten die „SteelRokka“ am Samstag in der Musikbar D’Amato im Schützenheim. Mit einer Mischung aus Cover-Songs und Eigenkompositionen begeisterten die vier …
„SteelRokka“ erspielen über 1500 Euro
Schönheitskur für den Dietramszeller Ortskern
Im Zuge der geplanten Straßensanierungen in Dietramszell will die Gemeinde auch den Ortskern verschönern. Viele Bürger sorgen sich allerdings wegen der hohen Kosten.
Schönheitskur für den Dietramszeller Ortskern
50 neue Mietwohnungen im Blumenviertel
Die Baugenossenschaft Geretsried (BG) will auf den Grundstücken zwischen Siebenbürger Straße und dem Veilchenweg drei Mehrfamilienhäuser errichten. Zudem soll in etwa …
50 neue Mietwohnungen im Blumenviertel

Kommentare