+
Der Fahrbahnteiler, der an der Einmündung gebaut, besteht aus mobilen Randsteinen, die mit der Fahrbahn verdübelt werden. 

Fahrbahnteiler soll Sicherheit erhöhen

Gefahrenstelle wird entschärft

  • schließen

Icking - An Einmündung von der Ebenhauser Straße auf die B 11 in Irschenhausen haben sich in der Vergangenheit die Unfälle gehäuft. Jetzt ergreifen die Behörden Gegenmaßnahmen.

Zwölf Unfälle, mehrere Schwerverletzte, ein Toter: Die Einmündung von der Ebenhauser Straße auf die B 11 im Gemeindebereich Icking hat sich in den vergangenen vier Jahren als gefährlich erwiesen. Eine Analyse habe ergeben, dass sich viele Unfälle beim Abbiegen und Kreuzen ereignen, teilt das Staatliche Bauamt Weilheim mit. Die Behörde hofft, das Problem mit einem Fahrbahnteiler auf der Nebenstraße in den Griff zu bekommen. Das Provisorium soll vorerst für drei Jahre die Übersichtlichkeit verbessern. Es besteht aus mobilen Randsteinen, die mit der Fahrbahn verdübelt werden. Um den Einbau kümmert sich ab heute die Straßenmeisterei Wolfratshausen. Zusätzlich wird die Markierung erneuert, um die Verkehrsführung zu verdeutlichen. Die Kosten in Höhe von etwa 5000 Euro trägt der Bund. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Max.bab bastelt an seinem vierten Album
Es gibt Neuigkeiten von max.bab, dem Jazz-Quartett mit Wurzeln in Geretsried und am Starnberger See. Die Musiker, die mittlerweile überwiegend in Berlin leben, planen …
Max.bab bastelt an seinem vierten Album
Internationale Stars sagen „Servus Yankee“
Kühnhackl, Kathan und Co. kommen zu Markus Jankas großer Sause: Am Faschingssamstag gibt es im Heinz-Schneider-Eisstadion ein großes Abschiedsspiel für die erfolgreichen …
Internationale Stars sagen „Servus Yankee“
Leseraktion: Wir suchen die Babys des Jahres 2017
Liebe Leser, sind Sie in diesem Jahr Eltern geworden? Hat Ihr Kind heuer ein Geschwisterchen bekommen? Das möchten wir sehen: Der Isar-Loisachbote/Geretsrieder Merkur …
Leseraktion: Wir suchen die Babys des Jahres 2017
Neues Wohngebiet auf Lorenz-Areal: Geretsrieder haben den Vortritt
Der Wohnraum in Geretsried ist mehr als knapp. Der Stadtrat will dieses Problem mit dem neuen Quartier auf dem ehemaligen Lorenz-Areal lösen.
Neues Wohngebiet auf Lorenz-Areal: Geretsrieder haben den Vortritt

Kommentare