+
50 Jahre nach der Reifeprüfung: Diese Herrschaften machten 1966 am Ickinger Gymnasium ihr Abitur.

Klassentreffen in Icking

Auf den Giftbecher folgt die Hochzeit

  • schließen

Icking - 50 Jahre nach dem Abitur sehen sich ehemalige Ickinger Abiturienten wieder – und schwelgen in Erinnerungen

Sie haben zusammen gelernt, gelacht und über den Abiturprüfungen gebrütet. Nun trafen sich die beiden Abschlussklassen des Gymnasium Ickings nach 50 Jahren an ihrer alten Wirkungsstätte wieder.

„Also, der Geruch ist noch der gleiche wie damals“, meinte einer der ehemaligen Schüler beim Betreten der Räume. Allerdings haben sich sowohl der Schulweg („Da mussten wir durch eine Unterführung und dann über den Schotterweg“) und das Gebäude selbst mit seinen zahlreichen Erweiterungen mehr als nur verändert. „Als wir herkamen“, erinnert sich beispielsweise Bernd Sacher (71), war noch vieles im Rohbau. „Auch die Turnhalle stand noch nicht.“

Was es aber schon gab, war die alte Aula. „Hier führten wir ,Kabale und Liebe‘ von Schiller auf“, sagt Gerhard Hutzler. „Bei der Generalprobe warf Hauptdarsteller Wolf-Dieter als Ferdinand den Giftbecher auf die soeben in dem Stück verstorbene Luise, alias Sonja und traf sie am Knöchel. Das war so schmerzhaft, dass sie umgehend von den Toten erwachte.“ Hutzler muss lachen: „Übrigens ist aus Wolf-Dieter und Sonja später ein Ehepaar geworden.“

Mittlerweile hat die Gruppe unter der Führung von Hedwig Stimmel, Sekretariatsmitarbeiterin und selbst Exschülerin des Gymnasiums, das Direktorat erreicht. „Oh je – hier mussten wir anstehen, wenn wir einen Verweis bekommen haben“, erzählt der Schäftlarner Frank Dopfer. Glücklicherweise können alle heute darüber lachen, und erst recht, als Stimmel alte Fotoalben aus dem Schulleben zeigt.

Apropos Direktor: Dieser ist allen lebhaft im Gedächtnis geblieben: „Glatze, ein weißer Mantel und ein forscher Gang.“ Und einer, der die „Begabung“ die Schüler auch außerhalb der Lern- und Lehrzeiten zu fördern wusste. „Er hatte einen Breznkäfer mit einem überdimensionalen Dachgepäckträger“, sagt Hutzler. „Und wir mussten immer zu fünft oder sechst mit ihm in den Wald zum Aufräumen fahren.“ Der Unrat, inklusive einer Toilettenschüssel, wurde dann auf dem Dach des Vehikels festgezurrt und weggefahren.

Nach gut einer Stunde kehrten die Ehemaligen wieder zurück zum Landgasthof Klostermaier, um dort noch einmal die Schulzeit inklusive aller Streiche Revue passieren zu lassen. „Und natürlich“, so Dopfer, „nicht ohne uns ein Wiedersehen in zehn Jahren zu versprechen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Haus, aber nicht mehr Pflegeplätze
Das AWO-Seniorenzentrum in Wolfratshausen ist beliebt und gut ausgelastet. Immer wieder werden Gerüchte laut, dass es erweitert werden soll – zuletzt in der Sitzung des …
Neues Haus, aber nicht mehr Pflegeplätze
Ran an die Pedale
Jeder Kilometer zählt: Radfahrer strampeln beim Stadtradeln wieder um die Wette – und für den Umweltschutz.
Ran an die Pedale
In der Höhe liegt die Kraft für den Giro
Radsport-Ass Claudia Lichtenberg bereitet sich in Südtirol auf die Italien-Rundfahrt vor.
In der Höhe liegt die Kraft für den Giro
Motorisierte Zeitreise
In ein Freilichtmuseum der Automobil- und Technikgeschichte verwandelte sich am Donnerstag die Wiese am Ortsausgang von Osterhofen. Zahlreiche Liebhaber alter Schätzchen …
Motorisierte Zeitreise

Kommentare