+
Über 700 Ickinger Anschlüsse machen beim Breitbandausbau mit.

Stichtag ist rum

Glasfaser Icking: So viele Leute haben unterschrieben

  • schließen

Icking - Endspurt beim Ickinger Glasfaserprojekt: Bis zum Stichtag haben sich noch viele weitere Ickinger eingetragen.

„700 für Icking“: Unter diesem Motto startete die Isartalgemeinde Mitte November die Vermarktung des Glasfaserprojektes. Das Projekt hatte wie berichtet nur Aussicht auf Erfolg, wenn sich mehr als 700 Haushalte daran beteiligen. „Die Zahl ist mehr als erfüllt“, stellt Bürgermeisterin Margit Menrad fest.

Bis zum Stichtag 11. Januar hatten 902 Haushalte Interesse an einem kostenlosen Glasfaseranschluss bekundet. Die Zahl entspricht laut Menrad gut 49 Prozent der Haushalte. „Ein beachtlicher Erfolg, damit ist der Grundstein für ein zukunftsfähiges Icking gelegt“, so die Rathauschefin. Menrad dankt in diesem Zusammenhang der Breitbandinitiative Icking und ihrer Multiplikatoren für deren „unermüdliches Engagement“. Die digitale Zukunft der Gemeinde schaue nun sehr gut aus. Für viele Gewerbetreibende und Freiberufler sei das Projekt ein positives Zeichen.

Weitere Verträge würden noch angenommen. Bis die Bauarbeiten beginnen, kostet der Hausanschluss (bis zu zehn Meter Länge) laut Menrad 360 Euro.

cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare