+
Auf der Suche nach heißem Wasser: Im Ickinger Ortsteil Attenhausen soll eine Geothermiezentrale entstehen, ähnlich der in Holzkirchen. Derzeit wird nach Möglichkeiten gesucht, die Bürger nicht über Gebühr zu belasten.

Das passiert 2017

Großprojekte halten Icking auf Trab

Geothermie, Breitband, Supermarkt, Schul- und Turnhallensanierung: Es sind einige Großprojekte, die die Gemeinde Icking 2017 beschäftigen werden.

Icking – Auf den Gemeinderat und die Verwaltung der Isartalgemeinde wartet heuer viel Arbeit. Ein wichtiges Thema dabei ist die Geothermie.

Breitband: Seit vergangener Woche laufen die Arbeiten für den Bau des 6,6 Millionen teuren Glasfasernetzes wieder. „Wetterbedingt hat es nicht nur eine Weihnachtspause gegeben, sondern es konnte den ganzen Januar nicht weitergebaut werden“, berichtet Bürgermeisterin Margit Menrad. Derzeit werde die Hauptleitung von Irschenhausen, die aus Starnberg kommt, zur Zentrale am Bauhof verlegt. „Unser Ziel ist es, dass bis zum Jahresende die Hälfte der Gemeinde an das schnelle Netz angeschlossen ist“, so Menrad. Bis Ende 2018 soll dann die gesamte Gemeinde die schnelle Datenverbindung nutzen können.

Geothermie: Die Bohrgenehmigungen für die Probebohrungen wurden vom Bergamt erteilt. Der Gemeinderat hat inzwischen die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen und bis dahin eine Veränderungssperre erlassen. „Mit den Festlegungen im Bebauungsplan, etwa zu den Emissionen, können wir dafür sorgen, dass die Bürger von Attenhausen die kleinstmögliche Belastung erfahren“, erklärt die Rathauschefin. Derzeit werde die Möglichkeit geprüft, zumindest eine Kühlanlage größtenteils in den Wald zu verschieben, wie die Attenhauser Bürger es vorgeschlagen haben. „Wenn mit den Fachbehörden alles geklärt ist, legt der Geneinderat die genaue Situierung der Anlage fest und der Bebauungsplan kann aufgestellt werden.“

Supermarkt auf der Maibaumwiese: Die Baugenehmigung für den Supermarkt liegt seit einigen Wochen vor. „Mir ist nicht bekannt, wann konkret der Baubeginn ist“, erklärt Menrad zum aktuellen Stand. Das Wetter spiele natürlich auch eine Rolle. „Wir hoffen auf einen baldigen Baubeginn.“ Mit dem Supermarkt hängt auch ein weiteres großes Projekt der Gemeinde zusammen: der Umbau der B11.

Umbau B 11:Eine Aufweitung der B 11 an der Einfahrt zum Supermarkt ist geplant. Außerdem soll eine Querungshilfe in Höhe des Bauhofs entstehen. Zudem sind Umbauten vorgesehen, wie die Verbreiterung des Gehsteigs zwischen Feuerwehrhaus und Bauhof sowie die Ausweisung als „Geh- und Radweg“. Der Antrag liegt derzeit beim Staatlichen Bauamt Weilheim und geht dann an die Regierung von Oberbayern. „Wenn die Genehmigung da ist, dann wollen wir das heuer angehen.“

Sanierung Grundschule und Turnhalle: Dieses Jahr läuft die Planung für die – vor allem energetische – Sanierung des Schulgebäudes und die umfangreiche Sanierung der Turnhalle. „Wenn das Projekt Glasfaser im Jahr 2018 beendet ist, werden wir die Turnhalle anpacken“, kündigt Menrad an.

Umbenennung Wenzberg:„Es gibt hier noch viele Fragen zu klären“, sagt die Rathauschefin. So müsse man etwa überlegen, wie man mit anderen Straßen im Gemeindegebiet verfahren wolle, die die Namen von Personen tragen. „Man kann sich nicht nur auf den Wenzberg allein konzentrieren.“ Sie selbst habe den Wenzberg und die nationalsozialistische Vergangenheit seines Namensgebers „nie auf dem Schirm gehabt“. Allerdings sei sie auch erst im Jahr 1990 in die Gemeinde gezogen. „Jetzt ist es aber Thema“, betont Menrad. „Und wenn man davon weiß, kann man das Ganze nicht einfach unter Teppich kehren, sondern muss sich offen damit auseinandersetzen.“ Über die weiteren Schritte wird der Gemeinderat in der Sitzung am Montag, 20. Februar, entscheiden.

Maibaum:In der Sitzung am 20. Februar wird der Gemeinderat auch festlegen, wo der Ickinger Maibaum künftig stehen soll. Wegen des geplanten Supermarkts muss ein neuer Platz gefunden werden. Dieses Jahr werden in der Gemeinde gleich zwei Maibäume aufgestellt, nämlich in Irschenhausen und Dorfen.

Von Yvonne Zuber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

76.392 Autos und 580 Kilo Müll: So umweltbewusst ist unser Landkreis
In Cafés stehen immer öfter Schilder, auf denen um mitgebrachte Thermobecher gebeten wird. Geschäfte versuchen, Einkaufstüten zu vermeiden. Ein Blick auf die Statistik …
76.392 Autos und 580 Kilo Müll: So umweltbewusst ist unser Landkreis
Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
„Er war ein Unikum“, sagt Josef Neumeier über Pfarrer Franz Seraph Bierprigl. Neumeier war Ministrant bei dem überaus beliebten Seelsorger und ist heute Mitglied des …
Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Den Stein ins Rollen brachte Gabriele Rüth, Vorsitzende des Vereins Flößerstraße. Zunächst war der Drehbuchautor und Regisseur Walter Steffen von ihrer Idee, einen …
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Dietramszell feiert ohne Ende
1200 Jahre: So lange gibt es Steingau und Erlach schon. Das ist ein guter Grund, um in Dietramszell nach dem Gaufest weiterzufeiern. 
Dietramszell feiert ohne Ende

Kommentare