Die Huberwiese wurde gepflügt

Ickinger Rätseln um Vorhaben

Die Huberwiese ist keine Wiese mehr

Icking - Erst Wiese, jetzt Acker Die Huberwiese ist keine Wiese mehr. Die lange umstrittene, größte unbebaute innerörtliche Fläche wurde offensichtlich gepflügt. Jetzt

Jetzt rätseln die Ickinger und besonders die Anwohner, was der Eigentümer Stephan Huber mit dem Grundstück unterhalb des Rilke-Gymnasiums vorhat.

In einem Bürgerentscheid im Sommer hatte die Mehrheit der Wahlberechtigten dafür gestimmt, dass das Areal frei gehalten und kein Bauland werden soll (wir berichteten). Gleich nach der Abstimmung, als Gerüchte über einen Energiewald aus Pappeln und eine Schweinezucht kursierten, hatte der Eigentümer nur klargestellt, dass die Wiese „in dieser Form nicht bestehen bleibt“. Huber hält sich auch weiterhin bedeckt. „Kein Kommentar“, erklärte er kurz und knapp auf Nachfrage unserer Zeitung.

yvi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gedanken über einen fast 250 Jahre alterPoetry Slammer
In unserer Serie „Gott und die Welt“ denkt dieses Mal Pastor Christoph Schirrmacher über den Dichter Clemens Brentano und den Wolfratshauser Poetry Slam nach.
Gedanken über einen fast 250 Jahre alterPoetry Slammer
Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Es ist geschafft. 120 Schülerinnen und Schüler der Realschule Wolfratshausen haben erfolgreich die „Verwandlung vom Kind in einen jungen Erwachsenen vollzogen.“
Gute Tipps zum Abschluss für die Wolfratshauser Realschüler
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
Sie haben es alle geschafft: 100 Prozent der Neuntklässler haben den Erfolgreichen Mittelschulabschluss bestanden. 96 Prozent können sich zudem über den Quali freuen.
Gänsehautalarm bei den Königsdorfer Neuntklässlern
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine
Die Baiernrainer Blasmusik feiert 70-jähriges Bestehen. Johann Pallauf und Georg Thalhammer waren von Anfang an dabei – und können heute legendäre Anekdoten erzählen.
70 Jahre Baiernrainer Blasmusik: Daran erinnern sich zwei Urgesteine

Kommentare