+
Margit Menrad: Die Ickinger Bürgermeisterin tritt bei der Wahl 2020 nicht mehr an.

Im Gespräch mit Margit Menrad

Ickinger Rathauschefin erklärt, warum sie 2020 nicht mehr kandidiert

Zum Schluss der Bürgerversammlung hat Margit Menrad verkündet, bei den nächsten Kommunalwahlen nicht mehr antreten zu wollen. Über die Beweggründe spricht sie im Interview. 

Icking – Seit zwölf Jahren ist Margit Menrad Bürgermeisterin von Icking. In der Bürgerversammlung am Donnerstagabend kündigte sie überraschend an, dass sie bei den Kommunalwahlen 2020 nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren wird. Unsere Mitarbeiterin Yvonne Zuber sprach mit der Rathauschefin (Unabhängige Bürgerliste Icking) über die Gründe für ihren Entschluss und über ihre Zukunftspläne.

-Frau Menrad, warum treten Sie 2020 nicht mehr zur Wahl an?

Ich halte es einfach für den richtigen Weg. Im April habe ich meinen 61. Geburtstag gefeiert. Ich denke, dass die Jüngeren die Zukunft gestalten sollten, und dass das auch gut ist für die Gemeinde.

-Tragen Sie sich schon länger mit dem Gedanken?

Ich bin schon immer eine Verfechterin der Meinung, dass zwei Amtsperioden die richtige Zeitspanne sind. An meinem Geburtstag habe ich mich entschlossen, meine Entscheidung in der Bürgerversammlung öffentlich zu machen.

-Wie schauen Ihre Zukunftspläne aus?

Ich habe keine konkreten Pläne. Langweilig wird mir aber sicher nicht.

-Streben Sie ein anderes weiterführendes politisches Amt an?

(lacht) Nein, ganz sicher nicht.

-Wird die UBI für die Kommunalwahlen 2020 wieder einen Bürgermeisterkandidaten nominieren?

Davon gehe ich aus. In den zwei Jahren kann man in Ruhe überlegen, wer kandidieren will.

-In Icking laufen derzeit mehrere Großprojekte wie Glasfaser Icking, Erweiterung der Krippe, B11-Umgestaltung. Wollen Sie die noch abschließen?

Ich arbeite so weiter wie in den vergangenen zwölf Jahren. Meine Entscheidung, nicht mehr zu kandidieren, hat auf meine Arbeit keinen Einfluss. Ich würde die Projekte gerne abschließen, aber versprechen kann ich das natürlich nicht, weil es nicht allein in meiner Hand liegt.

-Was werden Sie vermissen, wenn Sie nicht mehr Rathauschefin sind?

Ich bin unwahrscheinlich gerne Bürgermeisterin. Es ist eine große und vielseitige Aufgabe, auch wenn sie nicht immer einfach ist. Am meisten werde ich aber meine netten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermissen, weil wir ein sehr gutes Team sind. yvi 

Lesen Sie auch: In Icking soll die größte Geothermie-Anlage Bayern entstehen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weil Polizei keine Fahndung einleitet: Anrufer beleidigt Polizisten
Geretsried - Ein Schlosser hat immer wieder das Gefühl bedroht zu werden - so auch kürzlich. Als ein Polizist sich weigerte, eine Fahndung einzuleiten, wurde er …
Weil Polizei keine Fahndung einleitet: Anrufer beleidigt Polizisten
Mit dieser Besonderheit will die Königsdorfer Feuerwehr zum Tölzer Festzug
Bei der Königsdorfer Feuerwehr laufen Vorbereitungen der besonderen Art. Wenn die Tölzer Kameraden das 150-jährige Jubiläum mit einem Festzug feiern, soll ein …
Mit dieser Besonderheit will die Königsdorfer Feuerwehr zum Tölzer Festzug
Radlader stürzt in Grube - 70-Jähriger verletzt
In Geretsried ist am Samstag ein Radlader in eine Grube gestürzt. Der Mann, der darin saß, kam verletzt in eine Klinik.
Radlader stürzt in Grube - 70-Jähriger verletzt
Garten-Soiree: Bürgermeister gibt sich kämpferisch
Ein Hauch von Frankreich wehte am Donnerstagabend durch die Ratsstuben. Bürgermeister Michael Müller hatte zur Garten-Soiree mit Chanson-Musik und französischem Buffet …
Garten-Soiree: Bürgermeister gibt sich kämpferisch

Kommentare