+
Das neue Führungsduo Julian Chucholowski (li.) und Dr. Beatrice Wagner mit dem frisch gekürten Ehrenvorsitzenden Gerd Jakobi.  

SPD-Spitze verjüngt sich

Julian Chucholowski neuer SPD-Chef

Führungswechsel bei der Ickinger SPD: In der Jahresversammlung am Mittwoch wurde Julian Chucholowski zum neuen Vorsitzenden gewählt und Dr. Beatrice Wagner zu seiner Stellvertreterin. Vorausgegangen war der Wahl die Vorstellung des frisch gekürten SPD-Landtagskandidaten Robert Kühn.

Icking – Für Kühn war es nach eigenen Angaben die erste offizielle Veranstaltung in dieser Funktion. Seine auffälligen silbernen Glitzer-Turnschuhe, die er schon in der Aufstellungsversammlung getragen hatte, fielen den Ortsvereinsmitgliedern gleich auf. Der 35-jährige Geschäftsmann aus Bad Wiessee dürfte aber auch mit seiner kurzen und frischen Rede über sich und seine Ziele überzeugt haben. Einsetzen will er sich unter anderem für lebenswerte Ortskerne für Jung und Alt, für bezahlbaren Wohnraum, gegen die Zerstörung der Landschaft „durch den ausufernden Flächenfraß“ und für den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs.

Die anschließenden Neuwahlen des Ortsvereins ergaben eine verjüngte Führungsspitze. Der bisherige Vorsitzende Maximilian Pick hatte sich – wie angekündigt – nicht mehr zur Wahl gestellt. Der neue Vorsitzende, Julian Chucholowski, ist 35 Jahre alt, von Beruf Ingenieur und Mitglied in mehreren Ickinger Vereinen. Er hob hervor, dass im SPD-Ortsverein nicht nur die lokale Politik gesehen werde, sondern „das große Ganze“. „Wenn Kritik seitens der SPD geübt wird, steckt auch etwas dahinter“, sagte der neue Vorsitzende. Er plane künftig verstärkt Veranstaltungen zu aktuellen Themen.

Die neue Zweite Vorsitzende Beatrice Wagner, eine Paar- und Sexualtherapeutin, erläuterte, dass sie für Icking Visionen entwickeln und die Bürger dafür sensibilisieren wolle, dass sich die Gemeinde nicht weiter in eine „gesichtslose Schlafstadt“ verwandle. Zudem sprach sich die 54-Jährige, die auch Vorsitzende der Ortsgruppe des Bund Naturschutz ist, für eine Diskussionskultur und stärkere Vernetzung mit den anderen SPD-Ortsvereinen aus. Das Amt des Kassiers übt auch künftig Karin Siebert aus. Zum Schriftführer wurde Bernd Hertwig gewählt. Beisitzer sind Gemeinderat Christian Mielich, Sylvia Matthies, Dieter Krank und Gerd Jakobi.

Letzterer wurde in der Sitzung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Jakobi ist Gründungsmitglied des Ickinger SPD-Ortsvereins, der sich 1970 formierte. 1963 trat Jakobi bereits in die SPD ein. Er war Ortsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat sowie Mitherausgeber und leitender Redakteur des Schaukastens, der Zeitung des Ortsvereins, die bald die 100. Ausgabe erreichen wird. „Er ist ein Macher und Strippenzieher bis heute“, lobte Maximilian Pick.

Viele lobende Worte fand wiederum Alfred von Hofacker für Picks Leistung als Vorsitzender. Besonders hob er dessen engagiertes Kommunikationsverhalten hervor unter anderem mit Briefen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Papst Franziskus und an den amerikanischen Präsidenten Donald Trump. „Ich habe Trump gebeten zurückzutreten“, hatte der scheidende SPD-Ortschef zuvor in seinem Rechenschaftsbericht erläutert und mit trockenem Humor ergänzt: „Ich bin nicht sicher, ob er meinem Ratschlag folgt.“

Yvonne Zuber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einschränkungen für Bootfahrer: So geht es weiter mit der Isar-Verordnung
In der Juli-Sitzung des Kreistags hatte Landrat Josef Niedermaier die Ausarbeitung einer Bootsfahr-Verordnung angekündigt. Das ist der Stand der Dinge.
Einschränkungen für Bootfahrer: So geht es weiter mit der Isar-Verordnung
Gewerbliche Raftinganbieter auf der Isar: „Wir sind nicht die Buh-Männer“
Der Verein „Rettet die Isar jetzt“ und gewerbliche Anbieter von Raftingtouren trafen sich zum Gespräch. Bei der Frage, wie die Nutzung des Wildflusses auf verträgliche …
Gewerbliche Raftinganbieter auf der Isar: „Wir sind nicht die Buh-Männer“
Stadt prüft Idee eines Schnellbusses nach München
Ein Schnellbus von Geretsried nach München, ohne Zwischenstopp? Klingt nach einer guten Idee. Der Geretsrieder Bürgermeister Michael Müller lässt jetzt prüfen, ob sie …
Stadt prüft Idee eines Schnellbusses nach München
„Hochwasser“ von Günther Frühmorgen: 3. Teil um Chefermittler Meiller erscheint
Wer’s bairisch mag und die Musik der 1970er liebt, wird Spaß mit Günther Frühmorgens Roman „Hochwasser“ haben. Der Ambacher Autor hat den dritten Teil nun veröffentlicht.
„Hochwasser“ von Günther Frühmorgen: 3. Teil um Chefermittler Meiller erscheint

Kommentare