Der Maibaum von Walchstadt
+
Überraschung für Walchstadt: Das Dorf hat einen neuen Maibaum erhalten.

Burschen trotzen Corona

Nacht- und Nebelaktion: Trotz Pandemie ein Maibaum für Walchstadt

  • Bettina Sewald
    vonBettina Sewald
    schließen

Schöne Überraschung für die Ickinger: Trotz der Pandemie steht ein neuer Maibaum in Walchstadt. Verantwortlich für die Nacht- und Nebelaktion sind die Burschen.

Icking – Freitagvormittag, vor der Freinacht, trauten die Walchstädter ihren Augen nicht. Aus heiterem Himmel reckte sich ein neuer Maibaum ins malerische Weißblau. In einer Nacht- und Nebelaktion haben die Walchstädter Burschen und Madel das mit Zunftzeichen geschmückte Prachtstangerl hergerichtet und mittels Kran aufgebaut.

Sobald es die geltenden Corona-Maßnahmen zulassen, werden wir vielleicht erst einmal intern eine kleine Maifeier ausrichten.“ 

Ein Bursche aus Icking

Für einen der Burschen, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, eine Ehrensache: „Wir haben das tatsächlich schon letztes Jahr im Juni, als die ersten Lockerungen kamen, auf den Weg gebracht – und wir haben es jetzt durchgezogen, auch wenn es heuer keine Mai-Feier im klassischen Sinne geben kann.“ So ist der Platz mitten im Ort wieder schmuck. Die Feier sei aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. „Sobald es die geltenden Corona-Maßnahmen zulassen, werden wir vielleicht erst einmal intern eine kleine Maifeier ausrichten.“ Eine große mit Festzelt und Musik wie zuletzt 2016 ist, sofern dann möglich, im nächsten Jahr denkbar.

Der Baumstamm wurde gut behütet und versteckt

Die 29 Meter hohe Fichte stammt aus heimischem Wald und wurde seit Mitte März gut versteckt und vorbereitet. „Es lief natürlich alles unter den derzeit geltenden Corona-Maßnahmen“, versichert der Bursche. Das heißt, es gab einen kleinen Kreis von etwa 15 Eingeweihten, der sich ab Mitte März gemäß den aktuellen Regeln zum Arbeiten traf. „Das war nicht immer einfach, ist aber besser als nix.“ Es gab auch keine Wachhütte, „das war weder nötig noch möglich“, sagt der Bursche. Es habe ja auch keiner wissen können, dass es etwas zum Bewachen gegeben hätte.

Der vorherige Maibaum fiel einem Blitzschlag zum Opfer

Nach der Maifeier im Jahr 2016 hatte kurze Zeit später der Blitz in den Baum eingeschlagen (wir berichteten). Danach wurde er begutachtet, um die betroffenen zwei bis drei Meter gekürzt und vor etwa zwei Jahren ganz umgeschnitten. Seitdem war der Platz in der Dorfmitte leer. Jetzt ragt der neue Maibaum als kleiner Hoffnungsträger über die Dächer von Walchstadt hinaus.

Auch in der Stadt Geretsried wurde wieder ein Maibaum aufgestellt, wenn auch nur ein kleiner. Zu der „Tat“ bekannt hat sich die Egerländer Gmoi. ina

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare